Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Peter Schiltenberger (GND 13400616X)


Daten
Nachname Schiltenberger
Vorname Johann Peter
GND 13400616X
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Peter Schiltenberger in der BSB

SCHILTENBERGER (Johann Peter) Professor der Rechte zu Ingolstadt: 1684 zu Stadt am Hof nächst Regensburg gebohren. Er studirte zu Regensburg und Ingolstadt, wo er am 20. November 1713 die juristische Doktorswürde erhielt. Hieranf wurde er an der Universität ausserordentlicher Professor der Rechte, 1721 ordentl. Professor des Kriminalrechts, 1729 der Pandekten und des Lehenrechtes, dann 1746 des Codex, mit dem Charakter eines Kurbaierischen Rathes. Im Jahre 1755 wurde er auf einer Seite vom Schlag berührt, und deswegen pro emerito erklärt, mit Beybehaltung seines Gehalts, und der Erlaubniß, nach Belieben Privatvorlesungen zu halten. Er starb am 11. Februar 1759 zu Kirchdorf unweit Abensberg in Niederbaiern. Schriften:

Vergl. Universallexikon aller Wissensch. Th. 34. S. 1582. Weidlich’s Geschichte der jetztleb. Rechtsgel. Th. 11. S. 424--427. Mederer Annal. Acad. Ingolst. B. III. Regensburg. gel. Nachrichten 1750. S. 254.

  1. 1. Diss. exhibens quaestiones selectas ex universo jure desumtas, 4. Ingolst. 1718.
  2. 2. Diss. exhibens quaestiones illustres ex universo iure. Fol. ib. 1731.
  3. 3. Disputatio juridica ad lib. 49. Tit. 16. ff. de re militari. 4. ib. 1734.
  4. 4. Consilia seu Responsa civilia et criminalia super diversis materiis et quaestionibus. Fol. ib. 1739.
  5. 5. Disput. juridica ad I. 5. vers. publica conventio ff. de pactis. Fol. ib. 1748.
  6. 6. Disp. de pace. ib. 1748.
  7. 7. Disp. jurid. ad L. 50. Tit. 4. 5. et 6. ff. de muneribus et honoribus. ib. 1750.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 198 Seite 199 Nächster
Nächster
Eintrag