Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Thaddäus Aigler (GND 115648011)


Daten
Nachname Aigler
Vorname Thaddäus
GND 115648011
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Kunst, Religion


BSB Thaddäus Aigler in der BSB

AIGLER (Thaddäus) Abt des Klosters Roggenburg, am 14. Julius 1755 zu Günzburg, einer damahls österreichischen, nun zum baierischen Oberdonau-Kreis gehörigen, Stadt gebohren. Er trat 1771 zu Roggenburg in den Prämonstratenserorden, wurde 1778 Priester, dann Professor und Prior, und am 6. August 1789 zum Prälaten seines Stiftes erwählet. Er war der letzte Abt und Reichsprälat in Roggenburg, blieb nach der, am 1. Dezember 1802 erfolgten, Säkularisation im Klostergebäude, widmete sich dem Predigtamte und seinen Privatstudien, und starb am 13. Jäner 1822. Schriften:

  1. 1. Principia philosophico-theologica. 4. 1779. 71 S.
  2. 2. Systema juris universi canonici et civilis Germaniae accomodati. 4. 1779. 63 S.
  3. 3. Rede bey der Seligsprechungsfeyer des seligen Bruders Bernard von Offida aus dem Kaputzinerorden, in der Klosterkirche zu Weissenhorn gehalten. 8. Günzburg. 1796.
  4. 4. Leichenrede bey dem Grabe Romanus, des Benediktinerstiftes Wiblingen Abtes. Fol. ebend. 1798.
  5. 5. Lob- und Trauerrede auf Hn. Paulus II. des Benediktiner-Reichsstiftes Elchingen Abten. Fol. Ulm b. Wagner 1801.
  6. 6. Apologie geistlicher Bruderschaften, in einer populären Predigt vorgetragen, und mit Noten, Nachträgen und Ergänzungen begleitet. Allen Freunden und Feinden derselben zur Erwägung übergeben von einem katholischen Priester des Bistums Augsburg. 8. Augsb. b. Doll. 1811.
  7. 7. Ueber die Glaubensprofession, welche die katholischen Geistlichen beym Antritte ihres Amtes abzulegen haben. Beleuchtung eines Aufsatzes unter obiger Aufschrift, welcher in der Ulmer Jahrschrift für Theologie und Kirchenrecht der Katholiken B. 4. Heft 2 enthalten ist. 8. Solothurn b. Schwäller 1817.
Vorheriger
Seite [1] Nächster
Nächster
Eintrag