Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Albrecht Christoph Kayser (GND 121673383)


Daten
Nachname Kayser
Vorname Albrecht Christoph
GND 121673383
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst, Wissenschaft


BSB Albrecht Christoph Kayser in der BSB

KAYSER (Albrecht Christoph), fürstlich Thurn- und Taxischer Hofrath, Hofstaabskommissär, und Bibliothekar zu Regensburg, daselbst am 1sten Aug. 1756 geboren. Sein Vater war Iohann Friederich Kayser, regensburgischer Stadtgerichtsassessor, und seine Mutter >Maria Katharina, eine geborne Seiffart, die er schon in seinem 5ten Lebensjahre am 16ten Dec. 1760, und seinen Vater am 27sten Dec. 1771 verlor. Frühe, in einem Alter von 15 Iahren ganz verwaist, war er nun beynahe seiner eigenen Bildung überlassen, fuhr fort das evangelische Gymnasium zu besuchen, und genoss den Privatunterricht des Professors (und nachmahligen) Konseniors Grimm. Seine Talente, sein Fleiss und der Unterricht des erwähnten Professor Grimm, und des Konrektors Töpfer machten ihn fähig, im April 1776 die Universität zu Leipzig zu beziehen, wo er unter Platner, Wenk, Ludwig, Schott, Rau, Püttmann, Regner u. s. w. Philosophie, Physik, Geschichte und alle Theile der Rechtsgelehrsamkeit studirte. Er litt viel an Kränklichkeiten, und seine desshalb sehr traurige Lage wurde noch durch eine halbjährige Augenkrankheit höchst unglücklich vermehrt. Während dieser Zeit tratt er als Schriftsteller auf, und lieferte Adolphs gesammelte Briefe. Im April 1779 kam er von Leipzig (von wo aus er auch Halle, Iena und Weimar u. a. besucht hatte) nach Regensburg zurück, machte im Sommer des nämlichen Iahres eine Reise nach Wien, wo er sich 2 Monate lang aufhielt, bekam bey seiner Zuhausekunft vom Magistrat den Access in die geheime Registratur, wurde dann bey Errichtung der Stadtbibliothek gebraucht, erhielt den Auftrag Ioh. Jak. Wolfs v. Todtenwart hinterlassne Akten zu ordnen, und ein Repertorium darüber zu verfassen, und entwarf auch den Plan zu der noch bestehenden Lesegesellschaft, deren Iournale und Werke der Stadtbibliothek zufallen. Er war dazumal auch die erste Veranlassung, dass die Stadt Regensburg Laternen zur Nachtbeleuchtung erhielt. Am Schlusse des Iahres 1780 fieng er auf Verlangen an, für 1781 die regensburgische politische Zeitung zu schreiben, welche aber nach dem ersten Quartal sein Bruder Ioh. Christoph Kayser fortsezte. Theils zur Gewinnung seines Unterhaltes, theils um sich wo möglich vortheilhaft bekannt zu machen, und dadurch zu einer anständigen Versorgung zu gelangen, fuhr er in seinen schriftstellerischen Arbeiten fort, und die Uebersetzung von Duvals Leben leistete ihm unter seinen damaligen Schriften in lezterer Hinsicht die besten Dienste. Am 15ten April 1786 ernannte ihn der Fürst von Thurn und Taxis zu seinem Bibliothekar, und am 29sten August 1789 zum Hofrath. Am 16ten August 1787 vermählte er sich, hatte aber das Unglück, seine geliebte Gattin nach wenigen Iahren durch einen frühzeitigen Tod zu verlieren. Am 29sten Aug. 1790 machte ihn die regensburgische botanische Gesellschaft zu ihrem Ehrenmitgliede. Am 22sten Nov. 1794 ernannte ihn sein gnädigster Fürst substitutionsweise zum Hofmarschallamtskonsulenten. Nachdem er aber wegen der Abwesenheit des damaligen wirklichen Herrn Hofmarschallamtskonsulenten und Hof- und Regierungsrathes v. Epplen diese Stelle lange versehen, organisirte der Fürst das bisherige Hofmarschallamtsgericht dergestalt, dass Höchstderselbe demselben das Personale der 3 Hofstäbe in erster Instanz unterordnete, diesem Gerichte den Namen Hofstabskommissariat beylegte, Herrn Hofrath Kayser zum Hofstabskommissär unterm 28sten Oktober 1797 ernannte, und demselben einen Assessor und Aktuar beygab. Zugleich ertheilte ihm der Fürst die Erlaubniss, sich zum zweytenmale verehelichen zu dürfen, welche Verbindung er am 4ten Nov. 1797 vollzog. Unterm 13ten Febr. 1799 deputirte ihn der Fürst, mittelst eines sehr schmeichelhaften Reskripts, auf einige Zeit, unterm 14ten Sept. des nämlichen Iahrs aber für beständig, zur hochfürstlichen Hofökonomiekommission, jedoch seinen Berufsgeschäften als Hofstabskommissär und Bibliothekar unabhängig.

Seine Schriften sind:

  • Adolphs gesammelte Briefe, 8. Leipzig 1778, 224 S. Neue Auflage 1780, 3te Aufl. (nachgedrukt) Frankf. und Leipz. 1782, 189 S. (wurden übersezt: Adolphs samlede Breve, Odensee 1785).
S. Lit. und Theaterzeit. 1778, n. 44. Hamburg. Korrespondent 1779, n. 50.

Generalia quaedam de poenis, specimis academici loco offert A. C. Kayser, 4. Lips. 1778, 23 S. (der eigentliche Verfasser dieser Schrift war Privatdocent Regner).

Ueber die Empfindsamkeit, in Rücksicht auf das Drama, die Romane und die Erziehung, vom Herrn Mistelet. Aus dem Französischen übersezt, Altenburg, 8. 1778, 90 S.

  • Ein Vorschlag an meine Vaterstadt, (eine Lotterie zur Errichtung von Straßenlaternen, 4.
  • Ueber die Ehen und die älterliche Gewalt, ein Entwurf, 4. 1779, 18 S. (steht auch in: Weisheit und Thorheit, periodische Schrift, 8. Dresden 1783, Quartal 3, St. 1, S. 14).

Aus Wilhelms Tagebuch, Erzählung; im Traum der Wahrheit 1780, B. I. S. 192.

Ein Gespräch über die Liebe; in I. Eyerels Miscellen, (8. Dessau und Leipzig 1782) Heft 1. S. 60.

Empfindungen an einem Winterabend; ebendas. S. 79.

Briefe der Babet; ebendas. S. 83.

Zinno von Geo. Filmer; im teutschen Merkur 1783, Nov.

Ueber den Werth der Anekdoten; ebendas. 1784, April.

Briefe des L. A. Seneka. 8. Dessau, 1783. Mit den über diese Verteutschung im Druck erschienenen Urtheilen und einer neuen Vorrede herausgegeben, 8. Regensb. 1788, 224 S.

S. Ien. ALZ. 1788. II. S. 717. Obert. ALZ. 1789, II. S. 541. ADB. 95 B. II. S. 583. Frankfurt. gel. A. 1789, St. 22, S. 171.
  • Skizzen und kleine Geschichten, 8. Leipzig 1780, 217 S. ungeändert und vermehrt unter dem Titel: kleine Geschichten und Aufsätze vermischten Innhalts, 8. 1stes Bändchen, Regensb. 1786, 182 S. 2tes Bändchen 1786 210 S.
S. Ien. ALZ. 1787. V. S. 115. ADB. 79 B. II. S. 613. Goth. gel. Z. 1787. II. S. 438. Nürnb. gel. Z. 1787, S. 164. Tübing. gel. Z. 1787, S. 528. Greifswald neust. krit. Nachr. 1787, St. 36.

Leben des Herrn Valentin Iamerai Duval kaiserlichen Bibliothekars a. d. Französischen des Herrn v. Koch, 8. Regensb. 1784, Vorr. XVI. und 232 S. Aus dessen eigenhändigem Manuskript und den Memoires des Ritters v. Koch übersezt, 2te um die Hälfte vermehrte Auflage 1ster Theil, 360 S. 2ter Theil 200 S. und 40 S. Vorr. Regensb. mit Duvals Porträt, 8. 1788.

S. Götting. gel. A. 1785, St. V. und 1788, II. S. 1007. Meusels Lit. für 1784, Okt. Büschings wochentl. Nachr. 1784, St. 51. Hallische neue gel. Z. 1785, St. 6. Ien. ALZ. 1789, II. S. 241. Obert. ALZ. 1789. I. S. 632. ADB. 97 B. II. S. 555. Gotthaer gel. Z. 1785, St. 16. Münchner gel. Z. 1784, St. XI. Erlang. gel. Anmerk. 1788, St. 10.
  • Gesammelte Auszüge zur physischen und politischen Kenntniss von Baiern, der Oberpfalz, Neuburg und Sulzbach, 8. Frankfurt und Leipzig (Regensb.), 1786, 208 S.
S. Ien. ALZ. 1786, V. S. 63. ADB. 79 B. I. S. 198. Büschings wochentl. Nachtr. 1786, St. 3.

Ueber geringe Besoldungen und deren Folge; im teutschen Zuschauer 1785, Iul. Heft V.

Ueber das Küssen bey Pfänderspielen; im neuen Magazin für Frauenzimmer; 1787 März.

Marthe und Lischen, eine ländliche Erzählung; ebendas. 1787 Iun.

Etwas über die Schminke zu meiner Vertheidigung; ebendas. 1787, Aug.

Briefe des Fräuleins von Tournille; ebendas. 1788, Sept.

Ueber Neapel; Auszug aus Voyage pittoreseque de Napl; in der neuen Literatur -- und Völkerkunde 1787, August.

Einige Briefe aus Duvals Correspondance literaire; ebendas. 1788, Aug.

  • Meine Gedanken über die vor Kurzem erschienene Schrift: Teutschlands Erwartungen vom Fürstenbunde, 8. 1788, 32 S.
S. Erlang. gel. Anmerk. 1788, St. 35. ADB. 91 B. St. 1, S. 142.
  • Ueber belletrische Schriftstellerey, mit einer Parallele zwischen Werther und Ardinghello, allen belletrischen Schriftstellern und Lesern ihrer Schriften gewidmet, 8. Strasburg 1788, (steht auch im Magazin für Frauenzimmer 1788 Sept).
S. Obert. ALZ. 1789, I. S. 541. Nürnb. gel. Z. 1789. S. 127. Schubarts vaterl. Chronik 1788, n. 82.

Liebe, Treue und Delikatesse im Streit, oder Briefe des Fräuleins v. Tourville an die Gräfin V. Lanoncourt, aus dem Französischen übersezt, 8. Frankfurt und Leipzig 1789, 189 S.

  • Beschreibung der Feyerlichkeiten, welche des regierenden Herrn Reichsfürsten Karl Anselm von Thurn und Taxis Durchlaucht u s. w. bey der Ankunft des neuvermählten Ehepaars, Erbprinzen Karl Alexander mit der durchlauchtigsten Prinzessin Theresia Mathilde Amalia, auf dem Schloße Trugenhofen zu geben geruhten, 8. 1789, 59 S.

Leben des Herrn Ioh. Iakob Wolf von und zu Todtenwart, ein Beytrag zur Geschichte de s 30 jährigen Krieges. Mit 35 Beylagen, Regensburg, 8. 1789, 96 und 216 S.

S. Ien. ALZ. 1790, I. S. 290. ADB. 102 B. I. S. 184, Obert. ALZ. 1789. II. S. 939. Götting. gel. A. 1789, II. S. 1291. Erlang. gel. Anmerk. 1789, St. 28.

Des Hern Ritters v. Bourgoing neue Reise durch Spanien, vom I. 1782 bis 1788. Aus dem Französischen übersezt und (mit Herrn Bertuch gemeinschaftlich) herausgegeben, mit Kupf. 2 B. Iena 1789, 1ster Band, 362 S. 2ter Band, 436 S.

S. Ien. ALZ. 1790, II. S. 177.

Die Abstellung des Büchernachdrucks, als ein in der neusten Wahlkapitulation der reichsoberhauptlichen Abhülfe eben so nöthig, als unbedenklich zu übertragender Gegenstand betrachtet, 8. Regensb. 1790, 68 S.

S. Ien. ALZ. 1790, III. S. 65. Obert. ALZ. 1790, II. S. 945. Götting. gel. A. 1790, II. S. 1238. Haselbergs jurist. Bibl. B. II. 2 St. 4, S. 523. Erlang. gel. Z. 1790, St. 25, S. 390. ADB. 90 B. II. S. 587.

Ueber die Manipulation bey der Einrichtung einer Bibliothek und Verfertigung der Bücherverzeichnisse, nebst einem alphabetischen Kataloge aller von I. I. Moser einzeln herausgekommenen Werke, mit Aufschluss seiner theologischen, und einem Realregister über die in diesem Kataloge namhaft gemachten Schriften, 8. Baireuth 1790, 18 und 123 S.

S. Ien. ALZ. 1791, II. S. 313. ADB. 102 B. II. S. 535. Götting. gel. A. 1790, III. S. 1741. Gothaer gel. Z. 1790, II. S. 594. Nürnb. gel. Z. 1790 S. 570.
  • Charlottens Ankunft in der bessern Welt, 12. Regensb. 1790.

Französisches Museum, oder Uebersetzungen und Auszüge aus den besten französischen Iournalen und andern Schriften dieser Nation vom Iahr 1790 bis 1792, ein Beytrag zur unterhaltenden Lektüre, so, wie zur Schilderung des politischen, sittlichen und wissenschaftlichen Zustandes von Frankreich, (in Gesellschaft mehrerer Uebersetzer), 8. ersten Bandes 1--3tes H. 2ten B. 4--5tes H. Baireuth 1790--1792.

S. Ien. ALZ. 1791, I. S. 304, und 1792, II. S. 550. Obert. ALZ. 1791, I. S. 118. Goth. gel. Z. 1792, II. S. 950. Nürnb. gel. Z. 1791, S. 204 und 301. Leipz. gel. Z. 1790. n. 102, und 1793, Beyl. 15. Schubarts Chronik 1791, n. 8.

An die botanische Gesellschaft zu Regensburg vom Herrn Ritter v. Bray bey seiner Aufnahme zum Ehrenmitgliede aus dem französischen Manuskripte verteutscht, 8. Regensburg. 1791, (steht auch im 1sten B. der Schriften der botanischen Gesellschaft zu Regensburg).

Kleine Erzählungen, Lebensbeschreibungen und Skizzen vermischten Innhalts, aus englischen Iournalen, (in Gesellschaft mehrerer Mitarbeiter übersezt), 8. Regensburg 1791, 354 S.

S. Ien. ALZ. 1792, n. 177, S. 45. ADB. 109. B. II. S. 423.

Neue Reise durch die vereinigten Staaten von Nordamerika im Iahr 1788 aus dem Französischen des H. Brissot. v. Warwill. 2 Th. (der 3te Th. ist von einem andern Uebersetzer), Regensb. 1792.

Des Abts Rochon Reise nach Madagascar und Ostindien. Aus dem Französischen ubersezt, 8. 1792, 286 S.

Honorine Clarins, eine Geschichte aus dem Amerikanischen Unabhängigkeitskriege, 8. Regensburg 1793, 1ster Th. 320 S. 2ter 236 S.

S. Goth. gel. Z. 1793. St. 1, S. 807.

Lektüre für Stunden der Musse, fünf Bändchen, Regensb. 1793, 1ster B. 238 S. 2tes B. 247 S. 3tes B. 268 S. 4tes Bändchen, 253 S. 5tes B 245 S. (jedes mit einem Titelkupfer von Güz), Hof 1794.

S. Neue ADB. 12 B. I. S. 122, B. 17 II. S. 402, und B. 21, II. S. 340. Greifswald krit. Nachr. 1793, S. 206.

Der gute Sohn, Erzählung nach dem Französischen in Langs kleiner Bibliothek für junge Teutsche, 1794 B. V.

Ueber die Südseeländer; ebendas.

Karlo und Antonio Balducci, oder die Folgen jugendlicher Ausschweifungen; ebend. 1795, B. VI.

Charakteristik der Bewohner der Freundschaftsinseln; ebend.

Okanos Geschichte, Fragment aus des Grafen von O. Reise nach St. Domingo, aus dem Französischen; ebendas. 1796, B. VII.

Hollands Staatsverfassung bis zu ihrer Umänderung, aus dem französischen Manuskripte des Herrn Malteserritters v. Bray mit Anmerkungen und statistischen Tabellen, 8. Hof 1795, 70 S.

I. I. Barthelemy, Skizze nach dem Französischen des Herrn Ludwig Iulius Barbon Muncini Nivernois, 8. Hof 1796, 96 S.

Versuch einer kurzen Beschreibung von Regensburg; im Reichstagsalmanach 1795.

Versuch einer kurzen Beschreibung der kaiserlichen freyen Reichsstadt Regensburg, 8. Regensburg 1797, XVI. u. 100 S. ohne Register.

Vorrede zum Reichstagsalmanach 1796.

Blick auf die Geschichte des Burgundischen Reichskreises und dessen staatsrechtliche Verhähnisse gegen das teutsche Reich, im Reichstagsalmanach 1796.

Fridr. Hattersdorfs Iugendgeschichte: in C Langs. Almanach und Taschenbuch für häusliche und gesellschaftliche Freuden 1797.

Terfendahl, aus Fridr. Hattersdorfs Tagebuch; ebendas. 1798.

Einige Nachrichten von des Herrn Ios Franz v. Göz in Regensburg neuern Kunstarbeiten; im AL. Anzeiger 1797, n. 18, S. 185.

Almanach und Taschenbuch für romantische Lekture 1798 mit Nachbildungen merkwürdiger Naturscenen, 12. Heilbronn.

Nenesies Gemählde von Malta, (von dem Johanniter oder Malteserritterorden, und seinen Besitzungen Malta, Gozo und Lomino), Sonneburg und Leipzig 1ster B. 2ter und 3ter B. 1800, 8.

Kurzgefasste Nachricht von Sr. Russisch kaiserlichen Majestat Paul I. Gelangung zur Würde eines Grossmeisters des Ordens St. Iohann v. Ierusalem, und von Höchstgedacht Sr. kaiserlichen Majestät neuer Iohanniterordenstiftung. Im November 1799, 8. Neue mit einem Anhang vermehrte Ausgabe 1802.

Anhang zur kurzgefassten Nachricht von Sr. kaiserlichen Majestät Paul I. Gelangung zur Würde eines Grossmeisters von Malta, 3. 1802.

Regensburg von den französischen Truppen in den Iahren 1796 und 1800 feindlich bedroht und endlich in Besitz genommen, 8. 1802.

Sein Bildniss wurde nach einem von I. F. v. Göz gemahlten Porträt, im Iahr 1793 von Bock zu Nürnberg in Kupfer gestochen.

S. Eigne Sammlungen. Privat-Nachrichten. Mosers Sammlung von Bildnissen gelehrter Männer 1794, Heft XII. 10 Seiten. Meusels gel. Teutschl. 5te A. B. IV. S. 51--53. Allg. Repertorium der Literatur 1785--1795.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 574 Seite 576 Seite 578 Seite 580 Nächster
Nächster
Eintrag