Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

P. Benedikt Vogel (GND 12113475X)


Daten
Nachname Vogel
Vorname P. Benedikt
GND 12113475X
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB P. Benedikt Vogel in der BSB

Vogel, (P. Benedikt), geboren zu Saulburg 1718, widmete sich den Wissenschaften und der Tonkunst zu München und Salzburg, trat 1743 in den Benediktiner-Orden zu Ottobeuren, wurde Priester, und starb daselbst 1790. Er gehörte unter die beßten Violinspieler seiner Zeit. In der Tonsetzkunst war er mittelmäßig. Er hatte die Theorie der Setzkunst sich ganz eigen gemacht, hatte auch den Contrapunkt vollkommen inne; allein es fehlte ihm an eigenen Ideen, an einer Auswahl schöner Gedanken, an einer regen Phantasie, daher er sich in seinen vielen Kompositionen der auffallendsten Plagiate -- ist doch das oft der Fall bei Kapellmeistern -schuldig gemacht hat. Um eine Messe zu schreiben, plünderte er nicht selten drei andere. Der Choral, den er sehr gründlich verstand, war sein Lieblings-Studium.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 358 Nächster
Nächster
Eintrag