Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Jakob Wagner (GND 129269328)


Daten
Nachname Wagner
Vorname Jakob
GND 129269328
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Jakob Wagner in der BSB

Wagner, auch Wangner (Jakob), ein Kupferstecher zu Augsburg, arbeitete vieles nach J. D. Herz, A. Moz, J. E. Riedinger u. a., auch kopirte er französische Kupferstiche.[1] Er starb um das Jahr 1771. M. v. Stetten Mspt.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 157 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. Wir haben Hoffnung, von Felix Halm, Kunsthändler in München, der eine schöne und reichhaltige Kupferstichsammlung besitzt, nach seiner unlängst bei Jos. Lindauer herausgekommenen Anzeige, bald eine aus wenigstens 6 Bänden bestehende allgemeine Kunstgeschichte von Baiern in chronologischer Ordnung nach den bewährtesten Daten zu erhalten, worin auch, und was dort an seinem Orte seyn mag, nicht nur alle Kunstprodukte aufgezählet, sondern auch speziel beschrieben werden. Hiedurch kann die baierische Kunstgeschichte nur gewinnen, und alsdann vollständig hervorgehen, wenn durch mehrere solche Vorarbeiten und durch Behandlung der artistischen Gegenstände das Wahre vom Falschen abgesondert, die Notizen vermehret, die Kenntnisse bereichert, Licht in die dunkle Vorzeit gebracht und Ordnung im Ganzen hergestellt wird. Anfangs kann man nur Materialien liefern, andere aufmuntern, ihre Arbeiten auch an das Tageslicht zu fördern, und ihre Schätze nicht ungenützt im Schranke zu verschließen. Nach der angeführten Ankündigung wird dieses Werk des Felix Halm dermal den Nab-, Altmühl-, Regen-, Isar- und Unterdonau-Kreis>, dann die zum Innkreise gehörigen drei Landgerichte Kufstein, Kitzbühel und Rattenberg, nebst Salzburg und dem Innviertel umfassen. Uebrigens nimmt, wie es scheint, diese Kunstgeschichte auch die Gold-, Silber- und Stahlarbeiter, alle Mechaniker, Uhrmacher u. s. w. auf, wodurch sie zahlreicher werden kann, als dies Lexikon, welches dieser Künstler nicht erwähnt, und die Tonkünstler einem eigenen Lexikon, das schon unter der Arbeit ist, vorbehält.