Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Maria Walburgis Antonia (GND 118781871)


Daten
Nachname Antonia
Vorname Maria Walburgis
GND 118781871
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Maria Walburgis Antonia in der BSB

ANTONIA (Maria Walburgis), Prinzessin aus Baiern, die älteste Tochter Kaisers Karl VII. und der Kaiserin Maria Amalia, geboren zu München am 18ten Iul. 1724. Sie wurde den 13ten Iunius 1747. zu München mit dem königlich Polnischen und Sächsischen Kurzprinzen, Friederich Christian Leopold, vermählt, und gieng am 15ten Iunius des nämlichen Iahrs nach Dresden ab. Die auf diese Vermählung geprägte Medaille hat auf einer Seite die Aufschrift: Friderici Christiani Reg. Polon. et Elect. Saxon. Princip. et Antoniae Bavarae connubium 1747, und auf der andern Seite: Spei publicae, über der abgebildeten Stadt Dresden. Sie ward Wittwe den 17ten Dec. 1763, und starb als verwittibte Kurfürstin von Sachsen zu Dresden im Iahr 1779. Sie hatte einen höchst liebenswürdigen Charakter, und zeichnete sich als Schriftstellerin, besonders in der Poesie, eben so sehr, als durch den Besitz ihrer erhabenen Tugenden aus. Die gelehrte Gesellschaft der Arkadier zu Rom nahm sie im I. 1747 zum Mitgliede auf, und sie nahm als solches den Namen Ermelinda Talea an. Die lateinische, französische und italienische Sprache verstand sie so gut, wie ihre Muttersprache, und verfasste in allen diesen Sprachen Gedichte. Auch in der Vokal- und Instrumental-Musik (in welcher der damalige kurbaierische Kammermusik -- Direktor, Ioh. Ferrandini, ihr Lehrmeister war) besass sie mehr, als Dilettanten Kenntnisse, und lieferte mehrere sehr gute Musikkompositionen.

Ihre im Druck erschienenen Schriften sind:

  • Sentimens d’une ame penitente sur le pseaume Miserere, par Madame D. traduits en Vers, à Munic, 1747. Die Auflage ist sehr prächtig, in klein Quart nicht gedruckt, sondern ganz in Kupfer gestochen.

La Conversione di Santo Augustino, oratorio da cantarsi nella regia eletorale capella il Sabbato Santo, 4. 1756.

Il triomfo della fedelta, drama pastorale per musica, 4. Dresda, 1754. Con la musica (welche von ihr selbst komponirt ward) fol. obl. Lipsia, 1765.

Talestri, regina delle amazoni, drama per musica, 4. Dresda, 1763. con la musica, fol. obl. Lipsia, 1765.

S. Finauers allg. histor. Verzeichniss gelehrter Frauenzimmer, 1. B. S. 15. Das Titelblatt enthält ihr von G. S. Rösch in Kupfer gestochenes Porträt, und das Werk selbst ist ihr zugeeignet. Hambergers gel. Teutschl. 1772. S. 638. Münchner Intell. bl. 1780. S. 261. Aettenkofers Geschichte von Baiern, S. 148. Westenrieders Abriss der baierischen Gesch. S. 488.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 32 Nächster
Nächster
Eintrag