Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Sigmund Jakob Apin (GND 120387794)


Daten
Nachname Apin
Vorname Sigmund Jakob
GND 120387794
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Sigmund Jakob Apin in der BSB

APIN (Sigmund Jakob) zu Hersbruk im Nürnbergischen den 7. Junius 1693 gebohren; studirte zu Altdorf, und vertheidigte schon 1713 eine Dissertation: quae controversias philosophorum de intellectu puro examinavit. Er disputirte unter Prof. Baier viermal über das Comp. Baierianum Theol. posit. studirte auch einige Zeit zu Jena, ward 1720 zu Altdorf Inspektor der Alumnen, und 1722 zu Nürnberg Professor der Logik und Metaphysik. Er war mit einer Tochter des Medikus Johann Jakob Baier verheurathet, und starb zu Braunschweig als Rektor der dortigen Egydienschule den 24. März. 1732. Seine Schriften:

Vergl. Erh. Reuschii brev. Comment. de vita et obitu S. J. Apini. 4. Helmst. 1732. Will’s u. Nopitsch Nürnberg. Gel. Lexikon B. I. S. 34--38. u. B. V. S. 37. Jöcher’s Gel. Lexikon. B. I. S. 466. Adelung’s Fortsetz. von Jöcher. B. I. S. 963.

  1. 1. Diss. de regula Lesbia. 4. Altd. 1715.
  2. 2. Joh. Jac. Grynaei epistolae famil 66. ad Cph. Andr. Julium J. U. D. et consil. Nor. quas unacum vita Grynaei ex tabulis manuscr. in lucem edidit, et scholiis illustravit. 8. Frankf. u. Leipzig. 1715. Nürnb. 1720.
  3. 3. Historia natur. de veritate. S. S. testimonium perhibens. Altd. 1717.
  4. 4. Observationes de loricis linteis veterum, quae sunt insertae Tomo 6 et 7 miscell. Lips. recusae sunt 1719 cum novo loricarum invento. 4.
  5. 5. Fasciculus Dissert. acad. b. Parentis editus. 8. Altd. 1718.
  6. 6. Einer frommen Rahel Tugend und Schicksal, in einer Trauerrede auf Frau Gerhardin. Fol. Altd. 1718.
  7. 7. Diss. de ingeniorum tardiorum felicitate in docendo. 4. Altd. 1719.
  8. 8. Schediasma acad. de duplici baptismo discipulorum Ephesinorum ad act. 19. ib. 1719.
  9. 9. Unvorgreifliche Gedanken, wie man sowohl alte als neue Dissertationes acad. mit Nutzen sammeln, und einen guten indicem darüber halten soll. 4. 1719.
  10. 10. Epistol. Meditatio de incremento Physices per Medicos facto. Fol. 1720
  11. 11. Medit. de jucundissima et omnium facillima methodo tradendi Logicam. 1720.
  12. 12. Anonymi nöthiger Unterricht, die griechische Sprache auf eine leichte Art zu lernen und zu lehren. 8. 1720. Neue vermehrte Aufl. 1726.
  13. 13. Diss. jur. nat. an liceat, brutorum corpora mutilare? 1720. Neue Auflage. 1722.
  14. 14. Observationes selectiores et monita circa jus naturae. 1720.
  15. 15. Vita et effigies Procancellariorum Academiae Altorfinae, non solum de hac, sed etiam de universa Norimbergensium republica, cuius consiliarii primo in orbine fuerunt, maxime meritorum. 4. Norimb. et Altd. ap. haeredes Tauberi. 1721. Mit 8 Kupf. von Kilian. 87 S.
  16. 16. Sendschreiben an Herrn C. P. Leporin, darinnen ein kurzer Entwurf enthalten, wie die historia virorum eruditorum könne befördert werden. 1722.
  17. 17. Sched. de nimio eoque noxio historiae literariae studio, quo ad orat. inaug. de Philosophia polemica sobrie in docendo pertractanda in auditorio Egid. Norimb. habendam invitat. Fol. 1722.
  18. 18. De quibusdam nondum editis epistolis Joach. Cammerarii Papeberg. Diss. epist. Nor. et Altd. 4. 1724.
  19. 19. Jac. Facciolati orationes X. de optimis studiis, cum aliis ejusdem exercitationibus, praefatione praemissa, qua de praestantia hujus operis agitur. 8. Lipsiae. 1725.
  20. 20. Stanisl. Mink de Weinsheun (i. e. Jo. Justi Winkelmanni) Logica memorativa, adiecta Diss. de variis methodis memoriae causa inventis, earumque usu et abusu. 1725.
  21. 21. Gründliche Erörterung der Frage: ob diejenigen, welche ausser dem Ehestand mit immerwährenden und unhintertreiblichen Versuchungen geplagt sind, aber dabei so viele Jahre und Geschicklichkeit haben, eine Frau mit Verstand zu regieren und zu versorgen, nicht in ihrem Gewissen verbunden wären, zu heurathen? 8. 1725.
  22. 22. Vernünftiges Studentenleben. 1726.
  23. 23. Grammaticalisches Lexicon. 1727.
  24. 24. Beschreibung der Stadt und Festung Gibraltar. 4. Nürnb. 1727.
  25. 25. Glossarium novum. 8. Norimb. 1726.
  26. 26. Vitae Professorum Philosophiae, qui a condita Academia Altorfina ad hunc usque diem claruerunt, qua fieri potuit, accuratione ex monumentis fide dignissimis descriptae. 4. Norimb. et Altd. apud haeredes Tauberi. 1728. Mit des Verfaßers von Rösler gestochenen Bildniß, und 40 Kupfern von Kilian. 346. S.
  27. 27. C. G. Schwarzii carmina collecta et edita, cum praefatione. 8. Francof. et Lips. 1728.
  28. 28. Anleitung, wie man die Bildniße berühmter u. gelehrter Männer mit Nutzen sammeln soll. 8. Nürnb. 1728.
  29. 29. Prolusio, qua ad orat. de praestantissima utilitate scholae bene ordinatae, sub auspicio lectionum et curae scholae Aegid. solenni ritu d. 24. Aug. 1729 auditores invitat, ex priscorum et superiorum saeculorum memoria exempla quaedam imperatorum principumque, quos uti ecclesiae ita et scholae nutritios fuisse, ex vaticinio Jes. 49, 23. ostendens. Fol.
  30. 30. Oratio in ipsis saecularibus, ex capitum purioris doctrinae Carolo V. imper. recitatorum vicesimo septimo de aedificiorum sacrorum, quae vulgus coenobia vocat, in scholas publicas permutatione. 4. Brunsv. 1730.
  31. 31. Diss. de rariis discendi methodis memoriae causa inventis, earumque usu et abusu, recogn. et aucta. ib. 1731.
  32. 32. Beiträge zu Jöchers Gelehrten Lexikon.
  33. 33. In Beyschlagii Sylloge opusculorum Tom. I. sind aus Apin’s Manuscripten abgedruckt: Oratio inaug. de Philosophia polemica sobrie in docendo pertractanda, und Diss. epist. ad Beyschlagium de perillustr. reipubl. Norimb. munificentia erga literas et literatos.
  34. 34. Briefe von Apin an Joh. Conrad Zeltner stehen in dem Commercio epist. Nor. Th. 2. S. 69, und in den Beiträgen zur Geschichte Nürnbergs. Heft 14. S. 363.
  35. 35. Er gab auch einige kleine anonyme Schriften heraus.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 22 Seite 23 Seite 24 Nächster
Nächster
Eintrag