Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joh. Georg Arnold (GND 129459720)


Daten
Nachname Arnold
Vorname Joh. Georg
GND 129459720
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Joh. Georg Arnold in der BSB

Arnold, (Joh. Georg), Veldsberg gebürtig, war Organist am Hofe des Fürstbischofs von Freising um die Mitte des 17ten Jahrhunderts, und gab, nach des Kornel von Beughein mathematischer Bibliographie nachfolgende praktische Werke von seiner Komposition heraus: a) Canzoni[1], Ariae et Sonettae 1, 2, 3 et 4. Violinis accomodatae, cum Basso generali. Opus 3. Oeniponti 1659. b) Opus 4tum sacrarum Cantionum de tempore et Sanctis a 4, 5, 6 et 7 vocibus et 2 Violinis. Oeniponti 1661. c) Psalmi Vespertini a 4 et 2 vocibus et 2 Violinis concertantibus, vel 7, 10, 15 ad placitum. Bambergae 1667. d) Tres Missae pro defunctis et alia laudativa a 4, 5, 7 vocibus et 3 vel 4 Violinis ad placitum. Bambergae 1676. e) Missarum quaternio cum 11 vocibus. Bamb. 1675.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 9 Seite 10 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. Canzone, Canzonetta. Ein Gesang, oder Melodie, gewöhnlich aber eine Melodie ohne Text und von kurzer Ausführung. Man giebt diese Benennung auch öfters einer Melodie, über die man Variationen verfertiget. Vor einigen Jahrhunderten benannte man so kurze Singstücke von vier und mehreren Stimmen, die in Gesellschafts-Zirkeln gesungen werden.