Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Iohann Graf von Auersperg (GND 100019153)


Daten
Nachname Graf von Auersperg
Vorname Iohann
GND 100019153
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion, Wissenschaft


BSB Iohann Graf von Auersperg in der BSB

Graf von AUERSPERG (Iohann), der freyen Künste und Philosophie Doktor, Domkapitular zu Passau und Ollmütz, und Generalvikarius zu Passau. Er wurde den 28sten Februar 1745 zu Wien geboren, wo seine Eltern, Heinrich Ioseph Fürst von Auersperg, und Maria Franciska Antonia, Tochter des Iohann Leopold Donat Fürsten von Trautsohn, waren. Im Iahr 1754 kam er in das k. k. Theresianum, erlernte da die Humaniora und die Philosophie, und widmete sich dann der Theologie. Am 23sten Iunius 1766 nahm er an der hohen Schule zu Wien den philosophischen Gradum. Am 16ten September 1760 hatte er bereits eine Dompräbende am Hochstifte zu Passau erhalten, wohin er am 18ten Februar 1771 als Kapitular kam. Weit entfernt, seine Präbende müssig zu verzehren, und dadurch zum unnützen Gliede des Staats zu werden, verlegte sich der Herr Graf mit rühmlichem Eifer auf die Wissenschaften und nahm mit edler Uneigennützigkeit, nicht einträgliche, sondern nur solche Posten, an denen er nützlich werden konnte. Im Iahr 1769 wurde er geistlicher Rath, dann als Kapitular Beysitzer der Studienkommission zu Passau, und am 8ten Iunius 1782 erhielt er den Vorsitz des Armeninstituts. Im Iahr 1784 den 11ten Septemb. wurde er Vicepräsident der geheimen Konferenzsitzungen, und da diese aufgehoben wurden, am 23sten Aug. 1788 zum Probsten ad Sanctum Salvatorem der Vorstadt Ilz, und endlich am 8ten März 1789 zum bischöflichen Generalvikar, mit dem Vorsitze bey den geistlichen Rathssessionen, ernannt.

Im Drucke erschienen von ihm:

Rousseau de la Parisière sämmtliche Predigten, aus dem Französischen übersezt, 8. Augsburg bey Veit 1765.

Die geistlichen Gesetze aus der heil. Schrift hergeleitet. A. d. Franz. übersezt, 8. Augsb. 1773 108 S.

S. Finauers Mag. für die neueste Lit. 1775: S. 1.

Franz Zallingers Abhandlung von den Ursachen und Mitteln der Ueberschwemmungen in Tyrol, aus dem Latein. 8. Augsburg. 1779.

Abhandlung über die Krankheit der Pflanzen, ihre Kenntniss und Heilung, aus dem Latein. 8. Augsburg 1779.

S. Annalen der bair. Lit. B. 2. S. 221, und ADB. B. 41 S. 540.

Abhandlung von dem Ursprung der Früchte, aus ihrem Bau hergeleitet, Augsb. 8. 1780.

S. ADB. 47 B. S. 183.

Abhandlung von dem Wachsthum der Früchte, aus dem Bau der Pflanzen hergeleitet, 8. Augsb. 1781.

Abhandlung über die Krankheiten der Bäume, 4. Burghausen 1781. 66 S.

Betrachtungen über das katholische Kirchenrecht, 8. Frankfurt 1782.

Abhandlung von dem Verhältniss der Viehzucht zum Ackerbaue, nebst M. K. Kellners Beytrag von der Hornviehseuche, 4. Burghausen 1784 und Nürnberg bey Stein 1784.

Sammlung verschiedener Schriften. 8. Passau, gedrukt bey Mangold 1793.

Katholische geistliche Gesetze, 8. Passau 1800. 96 S. S. Obert. ALZ. 1800 I. S. 105.

Nächstens erscheint von ihm eine katholische Sittenlehre in Erzählungen. -- Die im gelehrten Teutschland 5te A. B. I. S. 103 ihm zugeschriebenen Gedanken u. s. w. und: über Freundschaft (Prag 8. 1789) haben nicht ihn, sondern einen andern Grafen v. Auersperg zum Verfasser.

Seine neueste Schrift ist: Moralischer Staatskatechismus in Fragen und Antworten, nach dem Französischen bearbeitet für unsern Gebrauch, 8. Passau bey Ambrosi 1802. 116. S.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 44 Seite 46 Nächster
Nächster
Eintrag