Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Anton Bucher (GND 116817925)


Daten
Nachname Bucher
Vorname Anton
GND 116817925
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Anton Bucher in der BSB

BUCHER oder Buecher (Anton), kurfürstl. geistlicher Rath, und Pfarrer zu Engelbrechtsmünster in Oberbaiern. Er wurde zu München am 11ten Iänner 1746 geboren, studirte daselbst und zu Ingolstadt, ward 1768 Priester, und widmete sich als Kaplan bey der Stadt- und Spitalpfarrkirche zum heil. Geist in München der Seelsorge. Er erhielt in Rüksicht seiner Talente im Iahr 1771 den Ruf zum Rektorat der teutschen Schulen, und 1773 des Gymnasiums und Lyceums zu München, im Iahr 1777 den Charakter eines kurf. wirkl. geistlichen Rathes, und 1778 die Pfarrey zu Engelbrechtsmünster. Ausser den unten angezeigten Schriften hatte er Antheil an verschiedenen nützlichen periodischen Werken, und an mehrern guten Schul-, Erziehungs- und Volksschriften, die in den Iahren 1770--1778 erschienen, und in Oberteutschland ein bis dahin noch unbekanntes Licht zu verbreiten, und in Baiern eine bessre Schulepoche einzuführen vermochten. Er verfolgte Dummheit und Aberglauben mit der Geisel der Satyre, musste aber dafür manche auf seinen Weg gestreute Disteln fühlen. Auch bewog er viele Prediger, den Bürger und Landmann von der Kanzel über seine häuslichen Pflichten zu belehren, und allgemeine eingewurzelte Vorurtheile mit der nöthigen Klugheit auszurotten. Ueberhaupt leistete und leistet Bucher in jedem seiner Wirkungskreise viel Gutes, wovon ich viele Proben anführen könnte.

Er schrieb:

Rede von dem Vorzuge der öffentlichen Schulen vor dem Privatunterrichte. München 4. 1772.

S. Münchner Intelligenzbl. 1772, S. 344.

Entwurf dessen, was in den teutschen Schulen der kurf. Haupt- und Residenzstadt München dem gnädigst anempfohlnen Schulplane gemäs gelehret, und worüber die Schüler geprüfet worden, 4. München 1772.

Wohin die Hauptsorge der Schulen für Kinder abzielen solle? eine Rede, welche bey öffentlicher Beschenkung der Kinder in den teutschen Schulen abgelesen wurde, 4. München 1773.

S. Kohlbrenners Materialien 1773, S. 149--152.
  • Grundriss der Naturgeschichte für die Realschulen in Baiern, 8. Landshut 1774, 63 S.
S. Finauers Magazin der neuesten Lit. 1775, S. 42. ADB. 36 B. II. S. 275.

Einladung zu den öffentlichen Prüfungen der Real- und Vorbereitungsklassen zu München, und Abhandlung der Frage: woher kommt die Abneigung der Eltern wider den Bürgerstand in Betreff des Berufes ihrer Kinder? 4. München 1778, 24 S.

S. Annalen der bair. Lit. B. 1. S. 82. Es erschien dagegen ein (höchst unbedeutender) Brief eines ehemaligen Predigers an Herrn Bucher über den Gegenstand seiner Rede, 4. 1778.
  • Eine Kinderlehre auf dem Lande von einem Dorfpfarrer, sammt einem Schreiben an den Verleger. (München bey Strobl), 8. 1781 nachgedruckt zu Wien, 8. 1782.
S. ADB. 45, B. II. Annalen der bair. Lit. B. I. S.
  • Entwurf einer ländlichen Charfreytagsprozession, sammt einem gar lustigen und geistlichen Vorspiel zur Passionsaktion. 8. (München) 1782, 212 S.
S. Annalen der bair. Lit. B. 3, S. 93.

Beyträge zu literarischen Werken und Iournalen.

S. Eigne Sammlungen. Privat-Nachrichten. Meusels gel. Teutschl. 5te A. B. I. (wo er doppelt: S. 477 unter Bucher u. S. 482 unter Bücher vorkommt). Finauers Magazin für die neueste Lit. 1775, S. 7, 33 und 38. Finauers hist. lit. Magazin, 1782. S. 177. Annalen der bair. Lit. B. I. S. 52. S. Westenrieders Beyträge zur vaterl. Historie, B. VI. S. 276.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 162 Seite 164 Nächster
Nächster
Eintrag