Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Franz Karl von Cröner (GND 129463213)


Daten
Nachname Cröner
Vorname Franz Karl von
GND 129463213
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Franz Karl von Cröner in der BSB

Cröner, (Franz Karl von), des Vorigen Bruder, wurde zu Augsburg 1722 geboren, und war anfangs Kammerdiener beim Reichsprälaten zu Münchsroth. Da er sehr gut auf der Violin spielte auch die Flöte blies, und vorzüglich schön die Kniegeige (Viola da gamba) das Lieblingsinstrument des Churfürstens Maximilian III. spielen verstand, so kam er 1747 in dessen Dienste als Kammermusikus. Dieser Fr. Karl von Cröner verstand auch die musikalische Komposition, daher er genanntem Churfürsten alle Jahre sechs Konzerte für die Kniegeige verfertigen mußte. Im Jahre 1756 komponirte er ein Oratorium, Giuseppe, das bei Hofe mit allem Beifalle gegeben worden. Von seiner Komposition wurden 1760 VI Violin-Trio zu Amsterdam in Kupfer gestochen. Im Manuscripte sind von ihm mehrere Konzerte, Simphonien, Meditationen, Quartetten u. dgl. bekannt. Er ist zu München den 5. Dezember 1787 gestorben.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 59 Nächster
Nächster
Eintrag