Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Leonhard Friedrich Dürr (GND 101269757)


Daten
Nachname Dürr
Vorname Leonhard Friedrich
GND 101269757
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Leonhard Friedrich Dürr in der BSB

DÜRR (Leonhard Friedrich) evangelischer Stadtpfarrer zu Kempten im Oberdonaukreise. Er wurde am 23. November 1743 zu Leutkirch gebohren, studirte von 1758 bis 1762 am Gymnasium zu Ulm, von 1762 bis 1764 an der Universität zu Tübingen, dann bis Ende 1765 an jener zu Altdorf, worauf er zu Kempten Rektor, daselbst 1768 Diakon, 1792 Archidiakon, 1798 Stadtpfarrer und Senior, und 1810 Dekan wurde. Er starb am 19. September 1813. Schriften:

Vergl. Gradmann’s gel. Schwaben S. 111. Meusel’s gel. Teutschland B. II. S. 114. B. XI. S. 179. u. B. XVII. S. 458. Weyermann’s Nachr. von Gelehrten aus Ulm S. 162. Kirchenjahrbuch Protestant. für das Königreich Baiern 1812. S 318.

  1. 1. Versuch einer bestättigten Ordnung Gottes in den Veränderungen des menschlichen Geschlechts, nach einer fünfzigjährigen Berechnung aus den hiesigen Kirchenbüchern auf Sußmilchische Art. 8. Ulm 1776. 6 Bog.
  2. 2. Briefe eines Schwaben an seinen Freund über die neuesten Versuche zur Verbesserung der Religion. 8. Frankf. u. Leipzig. 1778.
  3. 3. Versuch in Verbesserung einiger alten Kirchenlieder, nebst einer Zugabe von fünf neuen, und einer Vorrede von der Nothwendigkeit und Zuläßigkeit solcher Verbesserungen. 8. Frankf. u. Leipzig. (Ulm b. Stettin) 1780. 44 u. 132 S.
  4. 4. Trauerpredigt, welche am 7. März 1790 als an dem Tag der Trauersolennien für Kaiser Joseph II. in der evangelischen Pfarrkirche der Reichsstadt Kempten gehalten wurde. 8. Kempten 1790.
  5. 5. Er gab auch mit einigen Veränderungen Lavaters Gesicht des Ebe-Zaid (Kempten 1775) heraus.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 35 Seite 36 Nächster
Nächster
Eintrag