Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Matthias Gabler (GND 116326786)


Daten
Nachname Gabler
Vorname Matthias
GND 116326786
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Matthias Gabler in der BSB

GABLER (Matthias), Exjesuit, der Th. Dr., kurbaierischer geistlicher Rath, und Stadtpfarrer zu Wemding. Er wurde zu Spalt in Franken am 24sten Febr. 1736 geboren, kam aber schon im 3ten Iahre seines Alters mit seinen Eltern nach Wemding, einer kleinen baierischen Stadt, die noch zum kurf. Regierungsbezirk München gehört, wo er erzogen wurde und in seinem achtzehnten Iahre in den Iesuitenorten tratt. Er studirte in den Iahren 1757--1759 zu Ingolstadt die Philosophie, und zu Dillingen die Theologie, ward Priester, und im Iahr 1770 Professor der Philosophie an der Universität zu Ingolstadt, welche Stelle er eilf Iahre lang behielt, und anfangs Logik, dann von 1772 an die theoretische und Experimentalphysik, auch die Elemente der Mathematik, mit grossem Beyfalle lehrte. Er wurde Doktor der Philosophie und Theologie, Mitglied verschiedener gelehrter Institute im Auslande, und eichstädtischer wirkl., dann kurfürstl. geistl. Rath, und erhielt im Iunius 1782 die Stadtpfarrey zu Wemding, wo ihm der Aufenthalt um so interessanter werden musste, weil er daselbst seine ersten Jugendjahre zugebracht hatte. Seine erste Pfarrerssorge war die Schule, Herstellung anständiger Schulzimmer für 3 Klassen der Kinder, und Verbesserung der Schulbücher. Die Pfarrkanzel hatte bey seinem Pfarrantritte wenig Zuhörer; aber die Beredsamkeit des Herzens, die mit seinem hellen Kopfe gleichen Schritt hält, bevölkerte die leere Pfarrkirche gar sehr. Uebrigens konnte es nicht fehlen, dass auch dieser edle Mann das Schiksal aller nach Pflicht handelnden und Fehler verbessernden Seelensorger erfahren musste; aber sein Muth blieb ungebeugt, wie sein Verbesserungseifer. --

Seine Schriften sind:

Dissertatio de vaporibus atque meteoris aqueis, 4. Ingolst. 1773.

Dissert. physica de vasis capillaribus, quid ex bis in corpore animali aeque ac vegetabili explicari possit ac debeat, 4. ibid. 1774.

Der Instrumentalton, eine physikalische Abhandlung, 4. Ingolstadt b. Lutzenberger 1775, 5 Bog.

S. Finauers Magazin der neuesten Lit. 1775, S. 90.

Abhandlung von den Kräften der Körper, 8. Ingolst. b. Lutzenberger 1776, 122 S. mit 1. Kupfer.

S. Münchner Intelligenzbl. 1777, S. 31. Hallische gel. Z. 1777, S. 388. Nürnberg gel. Z. 1777. S. 356. Götting. gel. A. 1779.

Naturlehre zum Gebrauch öffentlicher Vorlesungen, 8. München bey Kräz 1776, 1ster Theil, 122 S. 2ter Th. Von den Gesetzen der Bewegung und des Gleichgewichts 1778, 234 S. mit Kupfern. 3ter Th. von den Elementen 1778, 598 S m. K. 4ter Th. von den Körpern im dreyfachen Reiche der Natur 1779, m. K. fortlaufenden Seitenzahlen 599--708 S. 5ter Th. 709--778 S mit Kupf. 1779.

S. Lit. des kathol. Teutschl. B. 3, St. 2, S. 158. Annalen der baier. Lit. B. I. S. 106. Münchner Intelligenzbl. 1779, S. 469. Nürnb. gel. Z. 1778, S. 62, 417, und 1779, S. 671.

Theoria magnetis, 8. Ingolst. 1781, 144 S.

S. Lichtenbergs Mag. für das Neueste d. Physik, B. I. St. 3, S. 141. Annalen der bair. Lit. B. 2, S. 293. Nürnb. gel. Z, 1781, St. 87. Götting. gel. A. 1781, St. 154.

Lehrbüchlein für die 1. 2. und 3te Klasse der Kinder in den Schulen zu Wemding, 8.

Vertheidigung der Exjesuiten in Baiern, in Schlötzers Briefwechsel, (1781) St. LX. S. 3--12.

S. Eigne Sammlungen. Privat-Nachricht. Mederers annal. acad. Ingolst. B. III. S. 278, 305 und 307. Meusels gel. Teutschl. 5te A. B. II. S. 473.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 360 Nächster
Nächster
Eintrag