Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Wilhelm Ganspeckh (GND 100140084)


Daten
Nachname Ganspeckh
Vorname Wilhelm
GND 100140084
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Wilhelm Ganspeckh in der BSB

Ganspeckh, (Wilhelm), des Vorigen Sohn, geboren zu München 1691, studirte daselbst, und erlernte bei seinem Vater die Musik. Als er die philosophischen Wissenschaften vollendet hatte, verließ er das Schulhaus und gieng in das Kloster Ranshofen, wo er regulirter Chorherr geworden, und folgende Kirchenmusiken, die der oben genannte Vater auf seine Kosten zu München 1724 drucken ließ, herausgab: a) Octiduum sacrum, i. e. Octo Missae breves a 4 vocibus necessariis et 2 Violinis ad libitum belle concertantibus cum Organo identidem repetendo. Op. I. b) XII Offertoria brevia et ariosa de omnibus sanctis in communi et de tempore, a 4 vocibus et 2 Violinis necessariis cum Organo itidem repetendo. Op. II. Christoph Freih. v. Aretin. Mspt.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 88 Nächster
Nächster
Eintrag