Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joh. Andreas Graf (GND 117752436)


Daten
Nachname Graf
Vorname Joh. Andreas
GND 117752436
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Joh. Andreas Graf in der BSB

Graf, (Joh. Andreas) von Nürnberg, lernte bei Johann Häberlin und Jakob Moreel. Er malte Bildnisse, Architektur, Thiere, Früchte und Blumen, und starb daselbst, 64 Jahre alt, 1701. Das Innere der Lorenzkirche zu Nürnberg stach er 1685 in Kupfer J. V. Kraus hat nach seinen Zeichnungen die schönsten Ansichten der Stadt Nürnberg auf 13 Kupfer gestochen. Dieser Künstler erzeugte mit seiner Gattin, der berühmten M. S. Merian[1] zwei Töchter. Dorothea Maria, geboren 1678, malte in Miniatur Blumen zu Amsterdam, und Johanna Helena, geboren 1668, begleitete ihre Mutter nach Surinam und arbeitete in gleicher Kunst. Doppelmayr. S. 211. Sandrart. S. 339. Dieser Künstler zeichnete auch die Peterskirche zu Rom, die 1694. Joh. Ulrich Kraus zu Augsburg in Kupfer gestochen hat.[2] v. Stetten S. 394.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 94 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. Maria Sibilla Merian, des ältern Mathäus Merian Tochter, wurde zu Frankfurt am Main 1647. geboren, und lernte bei ihrem Stiefvater Jakob Moreel die Malerkunst. Durch einen guten Geschmack, Geschicklichkeit und Akkuratesse, mit der sie Blumen und Insekten aller Arten in Wasserfarben malte, erwarb sie sich großen Ruhm. Aus Liebe zur Naturwissenschaft unternahm sie 1699 eine Reise nach Surinam und malte dort eine Menge Insekten nach dem Leben auf Pergament, wovon sie 1705 in Regalfolio ein kostbares Werk in 60 Kupfertafeln mit Anmerkungen zu Amsterdam herausgab, auch daselbst 1717 starb. Die Originalzeichnungen hievon werden auf dem Rathhause zu Amsterdam verwahret. Füßli. B. I. S. 150.
  2. Siehe: Krauß.