Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Rupert Gutrather (GND 100349781)


Daten
Nachname Gutrather
Vorname Rupert
GND 100349781
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Rupert Gutrather in der BSB

GUTRATHER (Rupert), Benediktiner zu St. Peter, Professor der Theologie und Prokanzler zu Salzburg, geboren daselbst am 15ten Dezember 1723. Er trat am 26sten Dezember 1741 in den Orden, und legte am 27sten Dezember 1742 die Ordensgelübde ab. Im Iahr 1747 wurde er Priester, und im Iahr 1752 öffentlicher Professor der Philosophie an der Universität. Vom Iahr 1754 an, widmete er sich der Seelsorge, und wurde nach Dornbach nächst Wien als Pfarrvikar geschickt, nach sieben Iahren von da zurückberufen, und ihm 1761 die Professorsstelle der Moraltheologie und Geschichte an der Salzburgischen Universität übertragen. Vom Iahr 1764 an lehrte er die scholastisch -- dogmatische Theologie, und ward erzbischöflich geistlicher Rath. Im Iahr 1767 erhielt er noch das Fach der polemischen Theologie und der heil. Schrift zu lehren, und die Würde eines Prokanzlers und Vizerektors der Universität. Er versah zugleich mehrere Iahre lang das Amt eines Sekretärs und Bibliothekars an der Universität, und starb am 21sten November 1777 im 55sten Iahre seines Alters.

Seine Schriften sind:

Diatriba I. de philosophia veterum germanorum, 4. Salisb. 1753.

Diatriba II. de usu et praxi dialecticae, 1753.

Diatriba III. de notione logices, 4, 1753.

Diatriba IV. logicae postulatis, 4. 1753.

Polyaedrum veritatis critico-logice expensum, 4. Salisb. 1753.

Diatriba eclectico physica de qualitatibus corporis naturalis. 4. 1754.

Cosmogenia eclectico-physice considerata, 4. 1754.

Diatriba historica, 4. Salisb. 1763.

Introductio in historiam universam, 4. 1763.

Trauerrede auf den Tod P. Gregorius Zallwein O. S. B. Salzb. fol. 1766. Diese Rede wurde latein. gehalten, und vom Verfasser selbst übersezt, herausgegeben.

Quaestiones prolegomenales de locis theologicis, 4. Salisb. 1766.

Theoremata dogmatico polemica de doctrinae Augustinianae et Molinisticae Antithesi, 4. Salisb. 1772.

Genuina indoles doctrinae ecclesiasticae ingenuae indoli scientiae mediae, probabilissimi et gratiae efficacis opposita, 4. ibid. 1773.

S. Nova Bibl. eccl. Friburg. 1775. fasc. II. S. 189--193.

Diagraphe studii scripturistici in Synagoga, 4. ibid. 1774.

S. Nov. Bibl. eccl. Friburg. 1775. fasc. II. S. 194.

Allocutiones partheniae, pro variis dominicis et festis ad sodales Marianos in consuetis conventicus habitae per annos XI. ab anno 1766 usque 1777 dictae, numero centum nonaginta. P. I. et II. (editio posthuma) Salisb. 8. 1783. 4. Alph. u. 8. Bog.

S. Nürnberg. gel. Z. 1785. S. 359.

Orationes academicae etc. numero 45 anno 1761 usque ad annum 1777, (editio posthuma.) 8. Salzb. b. Duyle 1785. 1 Alph. 1 Bog.

S. Schotts iur. Bibl. 1785. II. S. 276. Münchner gel. Z. 1785, S. 63.

Er hinterliess ausserdem noch im Manuskripte viele Reden und theologische Aufsätze.

S. Eigne Sammlungen. Hambergers gel. Teutschl. 1772. S. 248. Saec. memoria defunctorum Relig. in mon. ad S. Petrum, Salisb. S. 195--198. Kobolts Ms. Todten -- Rotul von St. Peter in Salzburg, 1777. Ladvocats fortges. hist. Handwörterbuch Th. V. S. 787. Biblioth. nov. eccles. Friburg. B. IV. fasc. II. S. 334.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 426 Seite 428 Nächster
Nächster
Eintrag