Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Daniel Herz von Herzberg (GND 10412315X)


Daten
Nachname Herz von Herzberg
Vorname Johann Daniel
GND 10412315X
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Daniel Herz von Herzberg in der BSB

HERZ von Herzberg (Johann Daniel) Direktor der Kunstakademie zu Augsburg; daselbst gebohren. Sein Vater war der 1693 gebohrne, und im J. 1754 verstorbene Johann Daniel Herz, ebenfalls Direktor der Augsburgischen Kunstakademie, ein geschickter Kupferstecher, und ein feiner Kunstkenner. Aber das Genie pflanzte sich nicht auf den Sohn fort. Dieser besaß, was allemal mit einander verbunden ist, viele Eitelkeit und wenig Wissenschaft. Er ließ sich unter dem Prädikat als Herz von Herzberg in den Adelstand erheben, suchte, und erhielt den Titel eines Kaiserlichen Rathes, und Hofpfalzgrafen, und nannte sich wirklicher Präsident der Kaiserlich privilegirten Franciscischen Reichs- und Kunstakademie zu Augsburg, wo er 1793 starb. Er schrieb:

  1. 1. Die schon längst von Vielen eifrigst verlangte Nachricht von der Beschaffenheit, Einrichtung, und Vorhaben der Kaiserlich privilegirten Gesellschaft der freyen Künste und Wissenschaften. 8. Augsb. 1753. [1]
  2. 2. Kurzgefaßte Nachricht von der akademischen Kadettenschule. 8. Günzburg 1758.
  3. 3. Kurze und wohlgegründete Nachricht von dem Sulzerischen Wappen; und von dem Ursprung, Fortgang und merkwürdigen Begebenheiten des Geschlechts der Sulzer in Augsburg. Mit Kupfern. Augsb. 1763. [2]
  4. 4. Beylagen zu dem 2ten Stück des 4ten Bandes der Bibliothek der schönen Wissenschaften, oder Widerlegung der S. 746 befindlichen Rezension der kurzgefaßten Nachricht von der akademischen Kadettenschule. Augsb. 8. 1764. [3]
  5. 5. Gedanken wegen Verminderung oder Aufhebung, und Verwandlung des geistlichen Cölibats in einen heiligen Ehestandsorden, und wie hieraus im Literatur und Kunstfach entweder eine besondre allgemeine freye Reichsakademie gestiftet, oder damit sowohl das Personale der alten weltlichen Staatsämter und Gerichte vermehrt, als neue errichtet u. s. w. werden können. 8. (ohne Druckort) 1790. 4 Bog. [4]
  6. 6. Anzeige von, und Einladung zu einem allgemeinen öffentlichen, gedruckten akademischen Briefwechsel (gleich einer täglichen Zeitung) unter dem Titel: Tägliche Neuigkeiten, zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung u. s. w. wovon so lange die ersten Bogen umsonst ausgetheilt werden, so lange von der ersten Auflage noch Exemplarien vorhanden. 8. Augsburg. Ohne Jahrzahl.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 235 Seite 236 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Zapfs Augsburg. Bibl. B. 2. S. 882.
  2. s. Zapfs Augsb. Bibl. B. 1. S. 191.
  3. s. Zapfs Augsb. Bibl. B. 2. S. 882.
  4. s. Obert. Lit. Z. 1791. I. S. 465.