Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Friedrich Karl Hohn (GND 100359582)


Daten
Nachname Hohn
Vorname Friedrich Karl
GND 100359582
( DNB )
Wirkungsgebiet Religion, Wissenschaft


BSB Friedrich Karl Hohn in der BSB

HOHN (Friedrich Karl), Lehrer der lateinischen Schule bey St. Peter in Salzburg. Er wurde zu Neustadt an der Saal in Franken am 16ten Iulius 1773 geboren, studirte zu Würzburg, und kam nach Vollendung des ersten philosophischen Kurses in das hochfürstl. Priesterhaus nach Salzburg, wo er nach Vollendung der theologischen Studien Lehrer bey St. Peter ward.

Er gab heraus:

Anhang zu den Gelegenheitsreden für das Landvolk. 1stes Bändchen. Predigten auf einige Festtage Mariens, der Heiligen und andere Gelegenheitsreden. Auch unter dem Titel: Gerneinfassliche Vorträge auf einige Feste Mariens, der Heiligen und andere Gelegenheitsreden zur Beförderung eines rein moralischen Sinnes und Wandels. Erster Beytrag, 8. Salzburg bey Duyle 1801. 222 S. Zweyter Beytrag 1802.

S. Obert. ALZ. 1801. Mai. S. 1025--1032. Kaplers Magazin für katholische Religionslehrer 1802. Heft II. S. 352.

Elementarübungen aus dem Teutschen ins Lateinische zum öffentlichen und Privatunterrichte, nach dem Regulativ der Lutzischen Grammatik. 1stes Bändchen. Salzburg bey Duyle 1802. 147 S. 2tes Bändchen 1802. 154 S.

S. Salzburg. LZ. 1802. Iun. S. 54. Obert. ALZ. 1802. Okt. S. 716.

Festpredigten. 1ster Band. Bamberg b. Göbhard, 8. 1802.

Anonyme Aufsätze in periodischen Schriften.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 514 Seite 516 Nächster
Nächster
Eintrag