Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Philipp Iakob Edler von Dessendorf von Huth (GND 117073695)


Daten
Nachname von Huth
Vorname Philipp Iakob Edler von Dessendorf
GND 117073695
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Politik


BSB Philipp Iakob Edler von Dessendorf von Huth in der BSB

von HUTH (Philipp Iakob) Edler von Dessendorf, kurfürstlich wirklich geistlicher Rath und Kanonikus am Hochkollegiatstifte zu München, geboren zu Würzburg am 25sten Sept. 1742. Er studirte zu Würzburg, nach Vollendung der untern Klassen, an der dortigen Universität die Philosophie unter Iohann Iakobs, die Theologie unter Heinrich Kilber, Edmund Voit u. m. a., das Kirchenrecht unter Kaspar Barthel, das Ius publicum unter Sündermahler, dann zu Ingolstadt unter Peter v. Ickstatt das ius naturae, und unter Benedikt Schmidt die Reichsgeschichte. Im Iahr 1769 wurde er zu Ingolstadt Universitätsbibliothekar, im Iahr 1771 beider Rechte Doktor und der Theol. Lizentiat, im Iahr 1773 Schulrektor und Professor zu Mindelheim, im Iahr 1774 Schulrektor und Professor zu Burghausen, im Iahr 1775 Kanonikus zu U. L. Frau in München, und 1776 daselbst kurfürstlicher wirklicher geistlicher Rath.

Seine Schriften sind:

Dissertatio historico-politica canonica de eo, quod circa ferias seu instituendas abolendasque iustum est, 4. Ingolstadii 1770, 14 Bogen.

S. Reg. gel. N. 1770. S. 268.

Von guter Bildung der Weltgeistlichkeit eines Landes, vornämlich durch wohlgeordnete Pflanzschulen und Seminarien, 8. München b. Friz 1773, 447 S. Das nämliche Werk umgearbeitet herausgegeben unter dem Titel: Bildung des Priesters, 8. Bamberg und Würzburg bey Göbhardt 1784, 612 S.

S. Kohlbrenners Materialien zum Münchner Intelligenzbl. 1773, S. 131. Neue Lit. des kathol. Teutschl. B. I. St. 2. S. 187-214. Allg. theol. Bibl. Mietau, B. 2, S. 91.

Rede von dem Fürsten, der ein Gelehrter und ein Gönner der Gelehrten id. 4. München 1774, 24 S.

S. Finauers Mag, für die neueste Lit. 1775, St. 3, S. 41.

Beleuchtete Verdienste des durchlauchtigsten Hauses Wittelspach um die Kirche, mit 8 Porträten der Herzoge, Kurfürsten und Kaiser aus diesem Hause, 8. Landshut 1777, 17 Bogen.

S. Münchner Intelligenzblatt 1777, S. 378. Nürnberger gel. Z. 1778. S. 243.

Nächstens erscheint von ihm: Versuch einer Kirchengeschichte der ersten Hälfte des 18ten Iahrhunderts, nach Abts Ducreux Plan.

Sein Bildniss gemahlt von Weiss, und gestochen von Bock, steht vor seinem Buche; Bildung des Priesters.

S. Eigne Sammlungen. Privat-Nachrichten. Meusels gel. Teutscl. 5te A. B. III. S. 478. Mederer annales Ingolstadt. B. III. S. 306 und 309.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 548 Nächster
Nächster
Eintrag