Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Christoph Andreas Imhof (GND 100362214)


Daten
Nachname Imhof
Vorname Christoph Andreas
GND 100362214
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Christoph Andreas Imhof in der BSB

IMHOF (Christoph Andreas) Patricier zu Nürnberg; daselbst, wo sein Vater Christoph Andreas Mitglied des Reichsstädtischen innern geheimen Raths und Pfleger zu St. Rochus, und seine Mutter Maria Martha Barbara gebohrne von Pömer war, den 3. Jäner 1734 gebohren. Er schrieb sich: Imhof, Christoph Andreas, von und zu Markt Helmstatt, der Vierte. Nachdem er im J. 1756 in Altdorf die Universitätsstudien vollendet hatte, machte er eine Reise durch Teutschland, Frankreich, und Italien, und wurde, nach seiner Zurückkunft zu Nürnberg Assessor des grössern Raths, und des Land- und Bauerngerichts, brachte die Bauamts-Registratur in Ordnung, und verfaßte darüber ein vollständiges Repertorium. Im J. 1760 ward er Assessor am Untergericht, 1764 am Stadt- und Ehegericht, 1771 Pfleger des neuen Spitals zum heil. Geist, 1780 Mitglied des innern Raths, und 1794 Kriegsrath, dann 1804 Kriegsoberst der Reichsstadt und dessen Gebieths. Seine Lieblingswissenschaften waren Geschichte, Heraldik, Diplomatik, Numismatik, und Architektur. Seine erste Gattin war Sabina Regina gebohrne Scheurl von Defersdorf, und die zweyte Maria Magdalena gebohrne Löffelholz von Colberg, und in beyden Ehen erzeugte er zwölf Söhne und eine Tochter. Er sammelte und besaß ein sehr kostbares Nürnbergisches Medaillen und Münzkabinet, und war ein thätiger und einsichtsvoller Geschäftsmann, welcher seiner Vaterstadt, bey der damahligen Reichsstädtischen Verfaßung, nützliche Dienste leistete. Er starb am 17. März 1807. Im Drucke ist von ihm erschienen:

Vergl. Bock’s Sammlung von Bildnißen gel. Männer 1792. B. I. Heft VII. Will’s u. Nopitsch Nürnb. Gel. Lexikon B. VI. S. 175. u. B. VIII. S. 460. Meusel’s gel. Teutschl. B. III. S. 541. B. XI. S. 399. u. B. XIV. S. 238.

  1. 1. Sammlung eines Nürnbergischen Münz-Kabinets, welches mit vieler Mühe, so vollständig als möglich, in wenig Jahren zusammengetragen, sodann auf das genaueste beschrieben worden. Mit Kupfern. Des ersten Theils erste Abtheilung. Nürnb. 4. 1780. Des ersten Theils 2te Abtheilung. 1782. Der 2te Theil ist nicht erschienen.
  2. 2. Unter seinen vielen hinterlaßenen Manuscripten befand sich: Deduction und historische Nachricht von dem Nürnbergischen Bauamte.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 118 Nächster
Nächster
Eintrag