Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Jakob Wilhelm Imhof (GND 117129852)


Daten
Nachname Imhof
Vorname Jakob Wilhelm
GND 117129852
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Jakob Wilhelm Imhof in der BSB

IMHOF (Jakob Wilhelm) Patricier zu Nürnberg; ein Sohn des Wilhelm von Imhof, der 1690 als Kirchenpfleger, und vorderster Curator der Altdorfer Universität starb. Er wurde am 8. März 1651 zu Nürnberg gebohren, und zeichnete sich schon in den Gymnasialklassen durch sehr gründliches Studium der lateinischen und griechischen Klassiker aus. Von 1667 bis 1670 studirte er an der Universität zu Altdorf, und machte dann Reisen durch Teutschland, Frankreich, Holland, und Italien. Er sprach gut französisch, italienisch, holländisch, englisch, und spanisch. Im J. 1673 kam er nach Nürnberg zurük, und übernahm bey der damahligen Reichsstadt das Amt eines sogenannten Losungsrathes. Im J. 1683 verehelichte er sich mit Amalia Catharina gebohrnen von Holzschuher, welche ihm acht Kinder gebohren hat. Er führte einen weit ausgedehnten Briefwechsel mit verschiedenen Fürsten, Adelichen, und grossen Gelehrten seiner Zeit, besaß einen vortrefflichen moralischen Charakter, und starb am 20. Dezember 1728. Schriften:

Vergl. Wills und Nopitsch Nürnb. Gel. Lexikon B. II. S. 241--245 und B. VI. S. 173. Hübneri Biblioth. geneal. Hamburg 1729. S. 18. 20. u. 53. Catalog. Biblioth. J. G. Burkhardi S. 22. Hirschings hist. lit. Handbuch B. III. Abth. 2. S. 56--58. Jöchers Gel. Lexikon B. II. 1880 Grohmanns Handwörterbuch B. IV. S. 455. Ladvocats Handwörterbuch B. II. S. 2018.

  1. 1. Spicilegium Rittershusianum. Fol. Tübing. 1683.
  2. 2. Notitia S. R. J. G. Procerum, tam ecclesiasticorum, quam secularium, historico-heraldico-genealogica. 8. Tübingen 2 Bde. Neue Auflagen ebend. 4. 1687 1695. Fol. 1699. Editio V. partim ex annotationibus et schedis ipsius b. Authoris, partim ex propriis observationibus, et collectis multis supplementis instaurata, aucta, correcta, locupletata, studio et opera Jo. Dav. Koeleri. Fol. 2 Theile. Tübingen 1732--1734. Mit 19 Kupf.
  3. 3. Spicilegii Rittershusiani pars posterior. Fol. ib. 1685.
  4. 4. Excellentium in Gallia familiarum Genealogiae. Fol. Norimb. 1687.
  5. 5. Genealogiae familiarum Bellomaneriae, Claromontanae, de Gallerande et Memmiae. Fol. ib. 1688.
  6. 6. Regum Parium que Magnae Britanniae historia genealog. Fol. ibid. 1690 Cum appendice. ib. 1691.
  7. 7. Genealogiae historicae caesarearum, regiarum et principalium familiarum, quae in terris Europaeis post romanae extinctionem Monarchiae hucusque imperarunt, per auctorem notitiae procerum imperii german. Francof. et Lips. 1701. Es ist dieses die fernere Vermehrung und Verbesserung der Lohmeierischen historischen Stammtafeln, welche zuerst von Lohmeier selbst unter dem Titel: Erläuterung der Europäischen Reiche und Fürstenthümer. Fol. Lüneb. 1690, und dann durch Imhof vermehrt 1695 herausgekommen sind.
  8. 8. Neu erlauterte Zeit und Jahr Rechnung Fol. Lüneb. 1699.
  9. 9. Genealogia familiae Ssortianae. Norimb. 1701.
  10. 10. Historia Italiae et Hispaniae genealogica, exhibens instar. prodromi stemma Desiderianum. ib. 1701.
  11. 11. Corpus historiae genealogicae Italiae et Hispaniae. ib. 1702.
  12. 12. Recherches historiques et genealogiques des Grands d’Espagne. 12. Amsterdam 1707. Wurden in das Teutsche übersetzt und fortgesetzt unter dem Titel: Historische und genealogische Nachrichten von den Grandes oder Grossen in Spanien. 12. Hamburg u. Leipzig 1712.
  13. 13. Stemma regium Lusitanicum. Fol. Amsterdam 1708. Hat auch den Titel: Historia genealogica familiae regiae Portugallicae.
  14. 14. Genealogiae XX. illustrium in Italia familiarum. Fol. Amserd. 1710.
  15. 15. Genealogiae XX. illustrium in Hispania familiarum. Fol. Lipsiae 1712.
  16. 16. Genealogia Ruthenorum Comitum et Dominorum in Plauen. Fol. Norimb. 1715.
  17. 17. Albanensis familiae arbor genealogica illustrata historica relatione. ib. 1722.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 264 Seite 265 Nächster
Nächster
Eintrag