Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ludwig Friedrich Albrecht Keck (GND 101094760)


Daten
Nachname Keck
Vorname Ludwig Friedrich Albrecht
GND 101094760
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Ludwig Friedrich Albrecht Keck in der BSB

KECK (Ludwig Friedrich Albrecht) geheimer Rath zu Oettingen. Er wurde daselbst 1711 gebohren, studirte in Tübingen und Helmstädt, kam alsdann nach Wien zu dem Reichshofrath von Knorr, bei dem er sich sieben Jahre aufhielt, um sich zugleich mit den Reichshofraths-Geschäften bekannt zu machen. Von dort wurde er als Syndikus in die Reichsstadt Giengen berufen. Im J. 1747 kam er als Hof- und Konsistorialrath nach Oettingen, wo er zuletzt noch den Charakter eines geheimen Rathes erhielt, und am 11. Mai 1777 starb. Er war ein Mann von patriotischer Rechtschaffenheit und Redlichkeit, ungeheuchelter Religionsübung, gründlicher und ausgebreiteter Gelehrsamkeit, ganz ungemeiner Belesenheit, und besaß eine grosse und kostbare Bibliothek, die auch in Ansehung der schönen Wissenschaften reichhaltig war. Er lieferte:

Vergl. Michel’s Beyträge zur Oetting. Geschichte Th. III. S. 112--114. Holzschuher’s Deduktionsbibliothek B. II. S. 1091. Hirsching’s Handbuch B. III. Abtheil. 2. S. 193. Meusel’s Lexikon verst. Schriftst. B. VI. S. 452. Rotermund’s Lexikon B. III. S. 150.

  1. 1. Diss. de jure, praesentandi assessorem cameralem in genere, et in circulo Saxoniae inferioris in specie. 4. Helmstad. 1734.
  2. 2. Einige Deductions Schriften, zur Widerlegung der von Seite der Reichsstadt Dünkelsbühl gegen Oettingen behaupteten Territorial u. Jurisdiktions Gerechtsame. 1755.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 127 Nächster
Nächster
Eintrag