Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Anton Kleinbrod (GND 102568944)


Daten
Nachname Kleinbrod
Vorname Anton
GND 102568944
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Anton Kleinbrod in der BSB

KLEINBROD (Anton), Iesuit zu Regensburg, aus Oeningen in Schwaben gebürtig. Er wurde im Iahr 1686, da er noch nicht das 18te Iahr erreicht hatte, Iesuit, studirte die Theologie, zu Ingolstadt, dann die Philosophie zu Freyburg im Breisgau, von wo er zum nämlichen Lehramt im Iahr 1701 an die hohe Schule nach Ingolstadt berufen ward. Er neigte sich bald sichtbar auf die damals neue und verfolgte atomistische Philosophie, und wurde desswegen von ihren Gegnern, einigen seiner Mitkollegen, vorzüglich von den Professoren P. Herdegen und P. Heuslinger, die sich der Einführung einer vernünftigen Philosophie, als die ihrige war, widersezten, sehr verfolgt. Im Iahr 1704 rief ihn der Befehl seiner Obern nach Amberg, wo er die theologischen Wissenschaften privat lehrte, und kam bald darauf nach Landsberg, welche Stelle er sieben I. lang, und dann bis an seinen Tod jene eines Socius des Provinzials von Baiern versah. Er starb zu Regensburg am 18ten Febr. 1718.

Seine Schriften sind:

Mundi categoriae, Frib. Brisgov, 1701.

Mundus elementaris disputationi publicae subiectus, III. partes, Ingolstadii 1704.

Modus utiliter meditandi pro novitiis, 12.

Er hinterliess auch mehrere Manuskripte.

S. Parnass. boic. St. 3. Kobolts M. S. Mederers annal. Ingolstad. B. III. S. 100 und 107.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 592 Nächster
Nächster
Eintrag