Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann von Kulenbach oder Kulmbach (GND 101082711)


Daten
Nachname Kulenbach oder Kulmbach
Vorname Johann von
GND 101082711
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Johann von Kulenbach oder Kulmbach in der BSB

Kulenbach oder Kulmbach, (Johann von) geboren zu Kulmbach in Baiern, lernte bei Jakob Walch und A. Dürer, den er in Holzschnitten und Gemälden vortrefflich nachzuahmen wußte. Gemälde von seinem Pinsel besitzt die Sebaldskirche zu Nürnberg. Sie bestehen in einem Altarblatte, wo die Mutter Gottes mit dem Kinde Jesus auf dem Throne sitzt. Ihr zur Seite stehen Katharina und Barbara. Auf den Altarflügeln sind die Heiligen Peter und Lorenz, dann Johann der Täufer und Hieronimus gemalt. Das Leichenbegängniß Jakobs in der Marienkirche zu Nürnberg ist wahrscheinlich auch von seinem Pinsel. v. Murr Beschreib. der Marienkirche in Nürnberg. S. 7. In der dortigen Walburgskirche ist die heil. Jungfrau 1513 von ihm gemalt zu sehen. Christoph Gottlieb v. Murr Merkwürdigkeiten der Stadt Nürnberg. (Nürnb. 1778.) S. 32. In der dortigen Klarakirche ist ein großes Bild von seinem Pinsel, wie Magdalena dem Jesus die Füße wäscht, zu sehen. v. Murr. S. 320. Unter seine Holzschnitte zählet man ein Buch, betitelt: loco-seria, das 1541 zu Bern in der Schweitz gedruckt wurde. Er starb um das Jahr 1545. Doppelmayr. S. 192. v. Sandrart. S. 232. Ein Blatt, das einen Soldaten vorstellt, der mit einer Bäurin spricht, von 1517 datirt, dann ein Ecce Homo auf schwarzen Grund sind von ihm ebenfalls bekannt. Allgem. Künstler-Lexikon. (Zürich 1808.) Th. II. Abschnitt 3.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 166 Seite 167 Nächster
Nächster
Eintrag