Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ferdinand Michl (GND 129478504)


Daten
Nachname Michl
Vorname Ferdinand
GND 129478504
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Ferdinand Michl in der BSB

Michl, (Ferdinand), wurde zu Neumarkt (im Oberdonaukreise) 1723 geboren, wo er die erstern wissenschaftlichen Elementarkenntnisse sich eigen machte, und auch einigen Unterricht in der Musik erhielt. Er kam hierauf in das Seminar nach München, wo er studirte, und endlich Organist an der Jesuiten-Kirche zum heil. Michael wurde. Da er sowohl ein geschickter Organist, als auch ein guter Violinspieler gewesen, auch einige glückliche Versuche in der Komposition wagte, und eben daher auch mehrere Meditationen für die Jesuiten in Musik setzte; so erwarb er sich hierdurch die Gnade des Herzogs Klemens von Baiern, durch dessen Verwendung er beim churbaierischen Hoforchester anfangs als Hofmusikus und endlich als Vize-Konzertmeister angestellt wurde. Er starb 1753 zu München. Gedruckt sind von ihm herausgekommen: XII. Symphoniae tribus concertantibus instrumentis, scilicet Violino 1 et 2 ac Basso continuo. Op. I. (Aug. Vind. 1740.) Von ihm ist auch ein geistliches Singspiel: Tobias et Sara, bekannt, das 1747 bei den Jesuiten in München aufgeführt worden ist.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 209 Seite 210 Nächster
Nächster
Eintrag