Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Antonia Peierl (GND 129479616)


Daten
Nachname Peierl
Vorname Antonia
GND 129479616
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Antonia Peierl in der BSB

Peierl, (Antonia), vereheligte von Fischer, und Tochter des Vorigen, wurde zu München den 2. Februar 1789 geboren. Sie lernte das Klavierspielen beim Klaviermeister Stadler, und dann in der Folge dasselbe nebst dem Generalbaß beim Hoforganisten Kalcher, die Singkunst aber beim Kapellmeister Franz Danzi. Schon in sehr früher Jugend spielte sie auf dem Hoftheater in München Kinderrollen, und zeigte damals schon, daß sich die Kunst mit der Zeit vieles von ihr versprechen dürfe, und diese Hofnung verwandelte sich in Gewißheit, als sie 1804 in der Oper Axur, mit Musik von Salieri, zum ersten Mal als Astasia debütirte. Ihr Gesang gefiel, ihr Spiel, ihr Benehmen nicht weniger, und allgemein war des Publikums Beifall. Sie wurde hierauf als Sängerinn für die Oper angenommen, und wurde als erste Donna der deutschen Opern angestellt, nachdem Mad. Cannabich, geborne Woraleck nicht mehr in Singspielen auftrat. Aber auch in den italienischen Opern: Ginevra, mit Musik von Simon Mayr, und Fratelli rivali, mit Musik von Kapellmeister Winter, betrat sie ehrenvoll die Bühne, und ärndete Lob. Sie heirathete den 27. Oktober 1808 den Kön. Architekten und Professor der Baukunst Karl v. Fischer in München. Ihr schlanker, hehrer Wuchs, ihre schöne Gestalt, ihr Anstand im Spiel, ihre natürliche Darstellung derjenigen Person, die sie vorstellt, und nach des Dichters Idee ergreift, behandelt und ausführt, dann ihre schöne Stimme gefallen jedermann, und erheben sie zur vorzüglich guten Künstlerinn.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 241 Nächster
Nächster
Eintrag