Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Pfann (GND 123690153)


Daten
Nachname Pfann
Vorname Johann
GND 123690153
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Johann Pfann in der BSB

Pfann, (Johann) ein Kupferstecher zu Nürnberg, arbeitete daselbst in den Jahren 1578 bis 1674. Ein anderer Johann Pfann übte gleiche Kunst in Bildnissen um 1734--1753. Ersterer gab 1626 auf einem großen Folioblatte schön in Kupfer gestochen ein Gemälde des Michael Herr[1], Gottes Lohn für Krankenpflege vorstellend, heraus, mit noch drei Quartblättern unter dem Titel: Aigentlicher Abriß der Neuen im Spital ofgehengten Tafeln. von Murr. Merkw. S. 151 und 154.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 12 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. S. Herr (Michael)