Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Rogel (GND 124817637)


Daten
Nachname Rogel
Vorname Johann
GND 124817637
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Johann Rogel in der BSB

Rogel (Johann), ein Formschneider zu Augsburg, gab bei Joh. Ulrich Schönigks seel. Erben ein Capital- und Versalbuch mit dem großen und kleinen Alphabete ganz frei geschnitten, heraus. Die Buchstaben und Züge sind weiß auf schwarzem Grunde. Er wurde in der Folge Stadtgerichts-Waibel, und verfertigte einen Grundriß der Stadt Augsburg, der nach dem Seldischen der älteste ist, und in der dortigen Stadtbibliothek, gemäß eines Rathsbeschlusses v. J. 1563, verwahret wird. Rogel wurde zu Augsburg 1532 geboren, und starb daselbst 1592. v. Stetten Brief 7. S. 23. und 373. Christ S. 234.

Nachtrag aus: Lipowsky Künstler II

Rogel (Johann). Bei diesem B. II. S. 46. vorkommenden Künstler ist noch zu bemerken, daß derselbe 1554 eine Platte gestochen habe, welche unlängst vorgefunden wurde, und vergoldet als Epitaphium im Stifte St. Ulrich zu Augsburg hieng. Es wurden sehr wenige Abdrücke hievon gemacht, wovon der Königl. b. geh. Staatsrath A. Frhr. v. Aretin einen besitzt. Dieses Blatt stellt Christus am Kreuze vor. Auf der einen Seite ist Johannes und neben ihm der heil. Ulrich im bischöfl. Ornate; auf der andern Seite Maria, und neben dieser die heil. Afra an einem abgedorrten Baume gebunden, unter ihr Feuerflammen. Die Platte ist 14½ Zoll hoch und 16 Zoll breit, mit dem Monogramm des Künstlers RH. bezeichnet.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 46 Seite 47 Seite 258 Seite 259 Nächster
Nächster
Eintrag