Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Peter Spring (GND 121537145)


Daten
Nachname Spring
Vorname Johann Peter
GND 121537145
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Peter Spring in der BSB

SPRING (Johann Peter) Leibmedikus zu München. Er war aus Geissenheim im Kurmainzischen Erzstifte gebürtig, wurde in München Kurbaierischer Rath und Hofmedikus, und im Jahre 1758 in Ingolstadt Professor der medizinischen Praxis und der Chemie. Allein nach acht Monathen gab er die Professorsstelle wieder auf, kehrte als Hofmedikus nach München zurück, wurde 1759 auch Münz und Bergrath, Leibmedikus, ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften an der philosophischen Klasse, und starb 1773. Schriften:

  1. 1. Diss. de malo hypochondriaco. 4. Ingolst. 1758.
  2. 2. Diss. de phosphoro anglicano chymice ac medice etc. 4. ib. 1759.
  3. 3. Morborum plurimorum analogia ac differentia, unacum therapia horum generali. 4. ib. eod.
  4. 4. Akademische Rede von einem, der Inoculation entgegengesetzten, neuen Rettungsmittel in und vor der Blatternkrankheit. 4. München b. Fritz 1770.
  5. 5. Abhandlung von Erzeugung der, bisher noch unbekannt gewesenen, Raphta aus dem gemeinen Kochsalz; in den Abhandlungen der Kurbaier. Akademie der Wissensch. B. III. Abth. 2. S. 247--268.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 164 Seite 165 Nächster
Nächster
Eintrag