Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Heinrich Stärklin (GND 129253391)


Daten
Nachname Stärklin
Vorname Heinrich
GND 129253391
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Heinrich Stärklin in der BSB

Stärklin (Heinrich), des Vorigen Sohn, arbeitete ebenfalls in der punktirten Manier[1] seines Vaters fort, erwarb sich jedoch hierin mehr Vollkommenheit, und war auch überhaupt ein besserer Zeichner. Er arbeitete meistens für die Götzische Kunsthandlung, und starb in seinem 33sten Lebensjahre 1756. Dessen zwei Söhne Joseph und Joh. Rudolph lernten bei ihrem Stiefvater Jos. Christ, und arbeiteten für die Klaubersche und Nilsonsche Kunsthandlung in Augsburg. v. Stetten Br. 9. und S. 406. Das Titelkupfer zu des Felix Oefele Script. rer. boic. (A. V. 1763) ist von Johann Rudolph Stärklin.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 116 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. Diese besteht aus lauter Punkten, welche erst vermittelst einer Radirnadel auf dem Aetzgrunde einer Kupferplatte gemacht werden; dann werden solche durch Scheidewasser, wie beim Radiren, eingeätzet, und hierauf durch die Radirnadel und den Grabstichel vereinigt, oder in gehörige Haltung gebracht. Oefters bedient man sich auch nur des Grabstichels um das Fleisch sanfter und schmelzender zu machen. Die ältern Künstler, welche zu Rubens nach seinen Gemälden arbeiteten, haben die punktirte Manier sehr glücklich nur bei Fleisch-Parthien angewendet. England hat jetzt die meisten Künstler dieser Art, worunter sich Bartalozzi auszeichnet. M. Hubers Handbuch. B. I. S. 36.