Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joh. Stamitz (GND 118752618)


Daten
Nachname Stamitz
Vorname Joh.
GND 118752618
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Joh. Stamitz in der BSB

Stamitz, (Joh.), churpfälzischer Konzertmeister, und Direktor der Instrumental-Hofmusik zu Mannheim, der Vater und Erschaffer des berühmten pfälzischen Hoforchesters, wurde zu Teutschbrot in Böhmen, wo sein Vater Stadtcantor gewesen, geboren, bei dem er mit den übrigen Kindern Unterricht in der Musik erhielt. Sein vortreffliches musikalisches Genie bildete sich in der Folge selbst, und Stamitz erhob sich aus eigener Kraft zu jener Höhe, auf der er in Mannheim stand, und die ihm allgemeine Bewunderung und Celebrität errang. Er komponirte geistreich, geschmackvoll, und mit Kunst. Von seinen gestochenen Werken werden hier angeführt: a) VI. Sonate da Camera a 2 Violin. e Basso. (Norb. 1761.) b) VI. Sonate a Violin. Solo e Basso. Op. IV. (Parigi.) c) VI. Concerts de Violon a plusieurs Instrum. (à Paris.) VI. Sonates choisies pour le Clavecin avec un Viol. Op. I. (à Paris.) In der Breitkopfischen Musikhandlung wurden bekannt gemacht: VI. Simphonien; XXI. Violin-Konzerte; II. Klavier-Konzerte; IX. Violin-Solo, u. s. m. Er starb um 1761.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 336 Nächster
Nächster
Eintrag