Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann August Urlsperger (GND 119116405)


Daten
Nachname Urlsperger
Vorname Johann August
GND 119116405
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Johann August Urlsperger in der BSB

URLSPERGER (Johann August) zu Augsburg, wo sein Vater Samuel Urlsperger Pastor und Senior bei St. Anna war, den 25. November 1728 gebohren. Er studirte in Tübingen und Halle, wurde 1757 Diakon an der Barfüßerkirche zu Augsburg, 1762 Diakon an der evangel. Hauptpfarrkirche zu St. Anna, 1770 Pfarrer an der heiligen Kreuzkirche, und 1772 Senior des Augsburgischen evangel. Predigtamtes. Schwere und anhaltende Krankheiten, und vorzüglich eine grosse Brustschwäche, nöthigten ihn, im Jahre 1776 sein Amt niederzulegen. Von dieser Zeit an widmete er sich ganz den, schon vorher mit seinem Vater gemeinschaftlich besorgten, Geschäften, der Fortsetzung eines seiner ausgedehnten theologischen und literarischen Briefwechsels, dann der Besorgung der, seinem Vater von England aus übertragenen kirchlichen und Schulangelegenheiten der Salzburgischen Emigranten Pflanzstadt Eben-Ezer in Amerika, wegen welcher er schon 1765 von der Englischen Gesellschaft zur Beförderung der Erkenntniß Christi zum korrespondirenden Mitglied aufgenohmen worden war. So wie ihn 1778 die Schwedische Gesellschaft pro Fide et Christianismo zu ihrem Mitglied ernannte. Besonders beschäftigte er sich damit: den in allen wesentlichen Punkten orthodoxen Lehrbegriff einer wahrhaft allgemeinen christlichen Kirche, noch näher als bisher geschehen, aus göttlichem Worte genau zu bestimmen, zu erweitern, und gegen unstatthafte Neuerungen zu sichern und zu vertheidigen. Da er glaubte, daß hiezu eine Verbindung mehrerer vernünftiger, redlicher, und frommer Personen aus verschiedenen Ständen nöthig sey; so suchte er den Plan auszuführen: Ein Band vieler Rechtschaffenen an vielen Orten durch göttliche Lenkung zu erhalten, die mit vereinten Kräften zum gemeinen Besten der Menschheit und Christenheit hierzu im Namen des Herrn mit arbeiten sollten. So entstund durch ihn die teutsche Gesellschaft von Freunden und Liebhabern christlicher Wahrheit und Gottseligkeit, welche während ihrer Existenz wirklich viel Gutes leistete. Für die erwähnten Zwecke führte Urlsperger eine ungeheuere Korrespondenz, und machte Reisen durch den größten Theil von Europa. Im Jahre 1796 begab er sich nach Oettingen, wo er mehrere Jahre privatisirte. Bereits im J. 1775 hatte er von der Universität Tübingen das Doktorat der Theologie erhalten. Er starb zu Hamburg am 1. December 1806. Seine Schriften:

Vergl. Zapf’s Augsburg. Bibl. B. I. S. 272. 385. 484. u. 534. u. B. II. S. 729. Hörner’s Lexikon Schwäb. Schriftst. S. 239. Gradmann’s gelehrtes Schwaben S. 694--704. Magazin Schwäbisches 1778. S. 76. Meusel’s gel. Teutschl. B. VIII. S. 172--175. B. X. s. 759--761. u. B. XVI S. 384. Baur’s Handwörterbuch 1816. B. II. S. 636.

  1. 1. Diss. de praestantia Coloniae Georgico Anglicanae prae aliis coloniis. 4. Aug. Vindel. 1747. 60 S.
  2. 2. Diss. de mysteriorum christianae fidei vera indole, eorumque contra recentissimas oppugnationes vindiciis. 4. Halae 1754. 64 S.
  3. 3. Antrittsrede bei St. Anna über Luc. c. 2. v. 24-30. Augsb. b. Lotter. 8. 1762. 47 S.
  4. 4. Solenne Dank u. Friedenspredigt über Ps. 147. v. 14. eb. 1763.
  5. 5. Leichenrede auf Frau Anna Sibilla Gullmänin. 4. Augsb. 1753.
  6. 6. Jubelrede über Jes. c. 38. v. 18--20. bei dem Ehejubiläum seiner Eltern gehalten; in der Sammlung der Urlspergischen Jubelschriften (Augsb. 1764).
  7. 7. Leichenrede auf Johann Christ. Rende. Augsb. 4. 1764.
  8. 8. Unpartheyische, Wahrheit u. Frieden suchende Gedanken über die Irrungen der Evangelisch Lutherischen mit der Reformirten Kirche in dem Punkte des heil. Abendmahls. 8. Lindau 1765. 44 S.
  9. 9. Viertes Stück des, von seinem Vater Samuel Urlsperger angefangenen, Ackerwerks Gottes, oder der Nachrichten über die Amerikanische, von Salzburgischen Emigranten erbauten, Pflanzstadt Eben-Ezer. (Augsb. 1767.) 286 S.
  10. 10. Beyträge zu Dupp’s Catechetischen Unterricht in der christlichen Lehre, nach Anleitung des Catechismi Lutheri. 1767.
  11. 11. Das Gleichniß vom verlornen Sohn in erbaulichen Versen, aus weil. Pf. Hillers poetischer Lebensbeschreibung Jesu Christi, zum gesegneten Andenken zweyer in Augsburg gefeierten Bußtage, mit Anmerkungen herausgegeben. 8. Augsburg 1766. 1 Bog.
  12. 12. Leichenrede auf Christian Gottlieb von Zschock. Fol. eb. 1767.
  13. 13. Versuche in freundschaftlichen Briefen einer genauen Bestimmung des Geheimnißes Gottes u. des Vaters u. Christi, wie dadurch menschliche u. seligmachende göttliche Erkenntniß erweitert, u. den wichtigsten Zweifeln gegen beide, auf eine neue Weise liebreich entgegen gegangen wird. IV. Stücke. Frankf. u. Leipzig. (Augsb. Verlag d. Verf.) 4. 1769--1774. Der Versuche über das Geheimniß Gottes u. des Vaters u. Christi, zweiten Bandes erstes Stück, bestehend in ausführlichen Untersuchungen: Was die heil. Schrift von dem, dem Menschen anerschaffenen, göttlichen Ebenbilde eigentlich, u. in ihrem Zusammenhange lehre; nebst einem Anhange, wie man die Macht, Sünde zu vergeben u. zu behalten, bei dem evangelischen Predigtamte anzusehen habe. eb. 1775.
  14. 14. Dankreden, im evangelischen Armenhause zu Augsburg gehalten. 1766. 1768. 1772. 1774.
  15. 15. Rede von dem gefährlichen Einfluß des Uebertriebenen der Künste, des Handels u. der Wissenschaften in das Christenthum; wie es aber ein grosses Glück der Menschen, der wahre Flor der Künste, des Handels, u. der Wissenschaften, auch grosse Beförderung des Christenthums unter den Menschen seyn würde, wenn man in Allem den goldenen Weg der Mittelstrasse gienge, und sich eines ordentlichen u. stillen Lebens in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit befließe. Augsb. 4. 1770 24 S.
  16. 16. Kurzer Inbegriff der, in dem 1. St. der Versuche in freundschaftlichen Briefen u. s. w. enthaltenen hauptsächlichsten Wahrheiten 4. eb. 1769.
  17. 17. Nöthige lehrreiche und freundschaftliche Erinnerungen gegen eine Rezension des 1. u. 2ten Versuchs u. s. w. in der allg. teutschen Bibliothek, nebst beigefügten Götting. Urtheilen. 4. eb. 1773. 63. S.
  18. 18. Kurze Anzeige des Hauptinhalts seiner Vorträge über die Evangelia, in ungezwungener Verbindung mit dem übrigen Zusammenhange der Lehensgeschichte nach Matthäi Beschreibung. 4. eb. 1770.
  19. 19. Worte der Erweckung, an einem Bußtage. eb. 1771.
  20. 20. Gott die Ehre! eine seinem Vater Samuel Urlsperger zugeeignete Rede. eb. 1772.
  21. 21. Neue kurze Erörterung der Frage: obs wahrscheinlich, ja möglich, nach bisher gewohnter Weise, die Bennennungen Gottes als Vaters, Sohnes und Geistes, zur innerlichen unveränderlichen Beschaffenheit Gottes, d. i. zu seinem Wesen zu rechnen; oder, was vielmehr nach der Schrift diese persönlichen Nahmen Gottes anzeigen. 4. Frankf. u. Leipzig (Augsburg). 1773. 31 S. Erschien mit den 2 oben n. 16. u. 17. angezeigten Schriften auch zusammen unter dem Titel: Neue, dem Sinn heiliger Schrift wahrhaft gemäße, Entwickelung der alten christlichen Dreyeinigkeitslehre, als der Versuch über die nähere Bestimmung des Geheimnisses Gottes u. des Vaters und Christi. Erster Band 1774.
  22. 22. Ehrengedächtniß Hn. Samuel Urlsperger. Augsb. 4. 1773.
  23. 23. Wohlverdientes Ehrengedächtniß eines, in ihrem Leben zärtlich verbundenen, und durch einen, in Einem Jahre erfolgten, seligen Hingang bald wieder vereinigten, Jubelpaares Ttl. Hn. Samuel Urlsperger, Seniors u. Pastors zu St. Anna in Augsburg, wie auch Ttl. Frauen Sophia Jakobina, gebohrnen von Jägersberg, ihren unvergeßlichen Eltern von sämtlichen Kindern derselben dankbarest gestiftet; gesammelt u. herausgegeben von Johann August Urlsperger. 4. eb. 1773.
  24. 24. Trauerrede auf Frau Maria Cathrine Tauberin. 4. eb. 1775.
  25. 25. Mein Bekenntniß in der Lehre von der heil. Dreyeinigkeit, in kurzen Sätzen, und auf die planeste Weise abgefasset, als es möglich war. 4. eb. 1775.
  26. 26. Ermunterungs u. Abschiedswort an die ihm in sechs Jahre des, bei ihr geführten, Pfarramts werth gewesene, und noch werthe, evangelische Pfarrgemeinde zum heiligen Kreuz in Augsburg. 8. eb. 1776.
  27. 27. Von Gottes Dreyeinigkeit; im Schwäbischen Magazin 1777.
  28. 28. Kurzgefaßtes System seines Vortrags von Gottes Dreyeinigkeit. 8. Augsb. Comm. b. Klett 1777. 56 u. 289 S.
  29. 29. An das Publikum, D. J. A. Urlspergers Dreyeinigkeitslehre betreffend, von ihm selbst aufgesetzt. 8. Augsb. gedr. b. Hamm 1777. 24 S.
  30. 30. Etwas zum Nachdenken u. Ermunterung für Freunde des Reichs Gottes, als Manuscript anzusehen, u. mit Weisheit und Treue seinem Inhalte gemäs zu behandeln. 1779. 40 S.
  31. 31. Gedanken eines Ungenannten, die Errichtung einer teutschen Gesellschaft betreffend, thätige Beförderung reiner Lehre u. der Gottseligkeit zu beschleunigen, samt Antwort darauf. 8. 1779 Auch unter dem Titel: Vorschläge u. Ermunterungen zum gemeinschaftlichen Handanlegen am Bau des Reiches Gottes, nach den Bedürfnissen der Zeit, in der wir leben. 1779
  32. 32. Eine, das Reich Gottes u. dessen grössere Schriftmäßige Ausbreitung in unsern Tagen betreffende, wichtige Nachricht. 8. 1780.
  33. 33. An Address to all sincere promoters of the Kingdom of God, resident in England, concerning the Establishment of an Association for promoting, vindicating, and reviving Christianity in its fundamental purity in Knowledge and Practice. Inviting all intelligent and pions Evangelical Christians to participate therein. For the better Illustration of Which, is annexed, an Account read in the Society for promoting Christian Knowledge, the 11. th. of April 1780, London. 8. 1780. 25 S. Enthält 2 Abhandlungen; in der ersten, die von 4 Londner Predigern mit unterschrieben ist, ladet Urlsperger rechtschaffene Engländer zur Theilnahme an der zu errichtenden christlichen Gesellschaft ein; in der andern gibt er Nachricht von wichtigen, das Reich Gottes betreffenden, Ereignissen.
  34. 34. Beschaffenheit und Zwecke einer zu errichtenden teutschen Gesellschaft thätiger Beförderer reiner Lehre und wahrer Gottseligkeit. 8. Basel 1781.
  35. 35. Urlspergerisches Erbauungswort von altem u. neuem Inhalte zu Einem Zwecke. (Neue, mit nöthigem Vorbericht versehene, Aufl). 8. Augsb. 1783.
  36. 36. Beylage zu der zweiten Fortsetzung der Sammlung von Nachrichten in Betreff des, in den Oesterreichischen Staaten neu aufgehenden, Lichts des Evangeliums; in zwey Briefen. 8. Offenbach 1784.
  37. 37. Zeugniße der Wahrheit, wichtig und mancherlei; veranlaßt durch die, vor und gegen die Gesellschaft der Beförderung reiner Lehre u. der Gottseligkeit, in öffentlichen Schriften geäußerte Urtheile, mit bescheidener Freimüthigkeit entworfen. 4. Ohne Druckort (Leipz. in Comm. b. Böhme) 1786. 135 S. [1]
  38. 38. Rede in gebundener Schreibart von Ausbreitung des Evangeliums in Siberien, durch einige Schwedische Offiziere, die nach der Schlacht bei Pultawa dahin gebracht worden; in Heckig’s Gesprächen u. Reden von den Thaten Gottes unter den ungläubigen Völkern (Augsb. 1746). S. 92--98.
  39. 39. Rezensionen u. Auszüge wichtiger Bücher; in Baumgarten’s Nachrichten von merkwürdigen Büchern, 1752 bis 1755.
  40. 40. Nachrichten von dem zu Smyrna neu angerichteten Kirchenwesen; in Walch’s neuester Religionsgeschichte 1771. B. I.
  41. 41. Abhandlungen, seinen Streit wegen der Dreyeinigkeitslehre betreffend; im Schwäb. Magazin von gelehrten Sachen 1776--1780.
  42. 42. Schreiben an Hn. Prof. Schütz als Redakteur der allg. Literat. Zeitung, vom 23. Mai; in der Jenaischen allg. Literaturzeitung 1786. II. S. 593 u. 609. (Antwort darauf; ebend. S. 611.)
  43. 43. Nachricht vom Zustand, in welchem Eben-Ezer von denen, im vergangenen Jahre dahin abgesendeten theils Hrn. Predigern theils Schullehrern, angetrofen worden. 4. Augsb. 1787.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 212 Seite 213 Seite 214 Seite 215 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Tüb. gel. Z. 1787. S. 36.