Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Georg Volkamer (GND 104054891)


Daten
Nachname Volkamer
Vorname Johann Georg
GND 104054891
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Kunst


BSB Johann Georg Volkamer in der BSB

VOLKAMER (Johann Georg) Medikus zu Nürnberg; daselbst den 7. Mai 1662 gebohren. Sein Vater Johann Georg Volkamer (gebohren 1616, und gestorben 1693) war auch ein berühmter Arzt. Er kam 1672 auf das Gymnasium zu Heilsbronn, dann an jenes zu Ansbach, und studirte hierauf zu Jena Physik, Mathematik, Chemie, Botanik, Medizin und Chirurgie. Er hielt sich dann in Venedig, Verona, Padua, und Rom auf, und bildete sich auch zum praktischen Arzte. Während seiner Abwesenheit wurde ihm im J. 1686 zu Altdorf das Doktorat der Medizin ertheilt. Den grösten Theil des Jahres 1687 brachte er in Zürich zu, und nach seiner Zurückkunft wurde er zu Nürnberg in das Collegium medicum, und von der Kaiserl. Akademie der Naturforscher unter die Mitglieder aufgenohmen. Er verehelichte sich 1693 mit Esther Margareth des Hrn. Martin von Hartung Tochter, welche nach 4 Jahren starb, worauf 1704 Johanna Maria gebohrne Pierath seine Gattin ward. Er starb im drey und achtzigsten Lebensjahre. Als Botaniker, und als praktischer Arzt war er sehr berühmt. Der Pabst Innocenz XIII. correspondirte eigenhändig mit ihm, und die größten Aerzte seiner Zeit in Teutschland, Italien, und in der Schweitz consultirten ihn in botanischen, ärztlichen und chirurgischen Angelegenheiten bis zu seinem, den 8. Junius 1744 erfolgten, Tod. Schriften:

Vergl. Rothscholz Biblioth. chemica, fascic. 1. 2te Ausg. 1735. S. 52. Will’s u. Nopitsch Nürnb. Gel. Lex. B. IV. S. 127--131 u. B. VIII. S. 365.

  1. 1. Flora Norimbergensis, seu Catalogus plantarum in Agro Norimb. tam sponte nascentium, quam exoticarum. Cum fig. Norimb. 1700.
  2. 2. Flora Norimbergensis; in Joh. Christoph. Volkamer Nürnberg. Hesperid. Th. I. S. 209.
  3. 3. Adeptus fatalis, das ist, Geld spricht die Welt. 8. Nürnb. 1721.
  4. 4. Spectrum Spagiricum, das ist, der guldene Irrwisch oder spagirische Wauwau. 8. eb. 1721. Diese 2 letzten Schriften sind Satyren auf einen Goldmacher.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 217 Seite 218 Nächster
Nächster
Eintrag