Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Georg Andreas Wolfgang (GND 129408328)


Daten
Nachname Wolfgang
Vorname Georg Andreas
GND 129408328
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Georg Andreas Wolfgang in der BSB

Wolfgang (Georg Andreas), zu Chemnitz 1631 geboren, war anfangs ein Goldarbeiter, dann ein Klingschmied zu Augsburg; endlich lernte er bei Mathäus Küsel das Kupferstechen, worin er sich viele Geschicklichkeit erwarb. Er war der erste, der zu Augsburg in der schwarzen Kunst zu arbeiten angefangen hat. Er starb 1716. Seine Blätter sind nach J. H. Schönfeld, J. Umbach, J. Werner u. a. In Sandrarts deutscher Akademie sind einige Porträte von ihm gestochen. Die Hexe von Endor, nach Werner von ihm gestochen, gehört unter seine vorzüglichsten Arbeiten. v. Stetten Kunstgesch. S. 390. u. 419. Sonst verdienen folgende Blätter von ihm genannt zu werden: 10 Blätter aus dem alten und neuen Testamente, nach den Zeichnungen des J. Umbach; ein großes Opfer, der Diana gebracht, nach Schönfeld; Sauls Unterredung mit dem Geiste Samuels, nach Joh. Werner u. s. w. Hubers Handb. B. I. S. 315.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 179 Nächster
Nächster
Eintrag