Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Mathäus Zasinger (GND 118782991)


Daten
Nachname Zasinger
Vorname Mathäus
GND 118782991
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Mathäus Zasinger in der BSB

Zasinger (Mathäus), auch Zatzinger, ein Kupferstecher, zu Nürnberg geboren, lebte um das Jahr 1500 zu München. Man verwechselt ihn oft mit Mathäus Zink (geb. 1498, gest. 1586). Das Praunische Musäum besitzt von ihm eine Zeichnung, Christi Kreuzigung vorstellend, und mehrere Kupferstiche. v. Murr Merkw. S. 480. u. 489. Unter andern schnitt er Grotesken und Zierrathen auf 21 Stöcken in Holz; dann stach er in Kupfer: einen mit einer Bäuerin tanzenden Bauern; einen heil. Christoph; einen jungen Mann, der ein Frauenzimmer umarmt; Salomon, den Götzen Milcon anbetend, 1501; die heil. Ursula und Katharina; die Enthauptung der h. Katharina mit vielen Figuren, eins der seltensten Blätter dieses Künstlers. Füßli Lexikon S. 721. v. Murr Journal. Th. II. S. 242. Ein Turnier zu München auf dem großen Platze 1500; eine Frau bei einer Eule 1500; Maria mit dem Jesuskinde auf einem Rohrbrunnen 1501; die Enthauptung der heiligen Barbara; Sokrates u. Xantippe; eine Dame reitet auf einem Großvezier; ein Mann und Weib auf einem Pferde reitend, u. s. w. sind von ihm. A. Frhr. v. Aretin Mspt.

Nachtrag aus: Lipowsky Künstler II

Zasinger, auch Zagel und Zatzinger (Mathäus). Von diesem Künstler, der B. II. S. 184. angeführt ist, kannte man noch vor wenigen Jahren nicht mehr als 22 Kupferstiche, und diese sind jetzt noch von großer Seltenheit; indessen hat der Königl. b. Hofkammerrath B. v. Kretz i. J. 1793 wenigstens 11 noch unbekannte Kupferstiche mit dieses Künstlers Monogramm M3 bezeichnet in einem Buche vorgefunden, dessen anonym gestochenes Titelblatt, das eigentlich ein Epitaphium vorstellt, folgende Aufschrift hat: „Letzter Kampf des Menschen, das ist: kurzer Begriff der fürnemsten Versuchungen, mit welchen der laidige Satan den sterbenden Menschen anfächten thut etc. Sup. permissu München bei Peter König,“ in kl. Oktav. Auf dem letzten Blatte stehet: „getruckt zu München bei Auna Bergin Wittwe i. J. MDCXXIII. In Verlegung Peter Königs Kunstführer.“ -- In diesem Werkchen sind folgende 13 Vorstellungen enthalten: a) Seite 9. erste Versuchung des Teufels wegen Sicherheit und Hoffnung längeren Lebens. b) S. 13. Zurechtweisung des Engels dagegen. c) S. 21. zweite Versuchung wider den Glauben. d) S. 31. Zurechtweisung dagegen. e) S. 63. dritte Versuchung den Menschen in Verzweiflung zu bringen. f) S. 67. Zurechtweisung. g) S. 83. vierte Versuchung um Ungeduld zu erregen. h) S. 85. Unterricht wider diese Versuchung. i) S. 97. fünfte Versuchung über eitle Ehre, geistliche Hoffarth etc. k) S. 99. Unterricht dagegen. l) S. 107. sechste Versuchung zum Geiz und Sorge fürs Zeitliche. m) S. 111. Unterricht dagegen. n) S. 177. der Sieg des kämpfenden Menschen durch seinen seligen Tod. Die Ideen zu den Vorstellungen von c bis n einschlüssig, da nämlich des Sterbenden Krankenbette abwechselnd mit Engeln, Heiligen und possirlichen Teufeln umgeben ist, sind aus dem berühmten mit Holzschnitten gezierten Inkunabel: ars moriendi, Blatt für Blatt entnommen, jedoch mit der einigen Abweichung, daß die in den Holzschnitten aus dem Munde der Figuren fliegende Zettel hier in den Kupferstichen weggelassen worden. Auch haben nur die 10 letzten Blätter des Zasinger’s angeführtes Monogramm, und die ersten zwei Blätter sind gar nicht bezeichnet, daher es sehr wahrscheinlich ist, daß die ersten zwei Blätter später, und zwar mit dem Titelblatte 1623, wie dieses Buch herausgekommen ist, verfertiget wurden. von Kretz Mspt. Dieser Künstler wurde übrigens zu Nürnberg um 1430 geboren, und verräth in seinen Arbeiten, daß er ein Goldarbeiter gewesen. Seine Arbeiten sind sehr trocken, aber sein Grabstichel ist fein und ausgeführt. Seine altgothische Manier ist so geartet, daß man seine Arbeiten vor Martin Schöns Zeitalter setzen würde, wenn die Blätter nicht mit spätern Jahrzahlen bezeichnet waren. Die meisten seiner Blatter sind heut zu Tage sehr selten Der Königl. b. geh. Staatsrath A. Frhr. v. Aretin besitzt in seiner schönen und reichhaltigen Kupferstich- und Holzschnitt-Sammlung einen Holzschnitt von diesem Künstler in Quer-Quartformat, welches die Uebergabe einer Stadt vorstellt.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 184 Seite 185 Seite 277 Seite 278 Nächster
Nächster
Eintrag