Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Michael Gottlieb Zehelein (GND 102967717)


Daten
Nachname Zehelein
Vorname Michael Gottlieb
GND 102967717
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Michael Gottlieb Zehelein in der BSB

ZEHELEIN (Michael Gottlieb) Hofkammerrath zu Baireuth; gebohren zu Dachsbach bei Neustadt an der Aisch den 2. November 1720. Er kam 1734 an das Gymnasium zu Baireuth, studirte von 1738 bis 1741 an der Universität zu Jena vorzüglich die Rechtswissenschaft, wurde hierauf bald Sekretär bei der Kammer zu Baireuth, 1750 Assessor, und 1751 wirklicher Rath, 1754 geheimer Kammerrath, und da 1779 der Markgraf die Kammer zur Hofkammer erhob, geheimer Hofkammerrath. Er starb am 10. April 1796. Schriften:

Vergl. Weidlich’s biograph. Nachrichten Th. III. S. 576. Fikenscher’s gel. Baireuth B. X. S. 158--160. Meusel’s Lex. verst. Schriftst. B. XV. S. 363. Anzeiger allg. lit. 1796. n. 2. S. 17.

  1. 1. Diss. de Romanorum veterum jurisprudentiam tradendi ratione, rationi subinde contraria. 4. Baruthi 1738.
  2. 2. Epistola gratul. ad. G. F. a Trautmann, in quaestionem utrum: valeat testamentum judici extra territorium suum oblatum? 4. Jenae 1741.
  3. 3. Aufsätze in der Wochenschrift: Versuche in den Werken des guten Geschmacks. (Baireuth 1746).
  4. 4. Von dem ohnfern Baireuth gelegenen See, der Brandenburger Weiher genannt: in Oetter’s hist. Bibliothek 1752. Th. I. S. 343--362.
  5. 5. Observationum subitanearum jus et histhoriam antiquitatesque Germaniae illustrantium ex documentis diplomatibusque praesertim ineditis Sylloge I. ebend. 1753. Th. II. S. 143--170.
  6. 6. Anmerkung über die Gräfin Agnes von Wolfstein, nebst noch einem Umstand, diese Geschlecht betreffend; in Meusel’s histor. Literatur auf das J. 1784. St. 5. S. 484--487.
  7. 7. Einige Gelegenheitsgedichte.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 240 Nächster
Nächster
Eintrag