Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Ableitner (GND 129099996)


Daten
Nachname Ableitner
Vorname Johann
GND 129099996
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Johann Ableitner in der BSB

Ableitner, (Johann) zu München im 17. Jahrhundert gebohren, machte sich durch seine Bildner-Arbeiten[1], womit er besonders viele Kirchen in seiner Geburtsstadt und seinem Vaterlande zierte, bekannt. Westenrieder’s Beschreibung der Residenz-Stadt München. (München 1783.) S. 334. In der Peters Pfarrkirche ist der Apostel Paulus von ihm gearbeitet nächst dem hohen Altare zu sehen.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 2 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. Die Bildner- oder Bildhauer-Kunst scheint ursprünglich nur in Zierrathen bestanden zu haben, wenigstens deutet dieses das griechische Wort: ὰγαλμα an, eine Benennung, die in der Folge auch auf Statuen übergieng. --- Die ältern Statuen scheinen Termen gewesen zu seyn, woraus die ganzen Figuren entstanden. Unter den alten aus der Geschichte bekannten Völkern haben die Aegyptier, Phönizier, Griechen und Hetrurier vorzüglich diese Kunst ausgeübt. Die Griechen erreichten das Höchste in dieser Kunst, sie allein scheinen gefuhlt zu haben, daß nicht nur menschliche, sondern auch göttliche Eigenschaften dem Auge können dargestellt werden. Die Römer hatten wahrscheinlich die Bildner-Kunst von ihren Nachbarn, den Hetruriern erhalten, und hierin waren sie mehr Liebhaber, als Künstler selbst. Die christliche Religion war der Erhaltung dieser Kunst sehr vortheilhaft. Joh. Georg Sulzer’s allgemeine Theorie der schönen Künste. (Leipz. 1778.) B. II.