Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ioseph Adam Ayblinger (GND 129731528)


Daten
Nachname Ayblinger
Vorname Ioseph Adam
GND 129731528
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Ioseph Adam Ayblinger in der BSB

AYBLINGER (Ioseph Adam), d. R. Doktor, Hofrath und Professor der Rechte zu Salzburg. Er war zu Augsburg am 18ten März 1664 geboren, wo sein Vater Marquard Iakob Ayblinger gräflich Fuggerscher Verwalter in der Fuggerey war. Er studierte anfangs zu Dillingen, und dann zu Salzburg, wo er sich am 19ten Nov. 1697 die juristische Doktorwürde ertheilen liess, nachdem er schon vorher am 15ten Sept. desselben Iahrs den Ruf als Professor in Dillingen erhalten hatte. Zu Dillingen lehrte er 3 Iahre lang die Institutionen des römischen Rechts, den 10ten Mai 1700 aber erhielt er das ordentliche Lehramt der Institutionen zu Salzburg, und den 1sten Mai 1709 den Charakter eines hochfürstl. Salzburgischen Hofraths. Im Iahr 1717 übernahm er das Lehramt der Pandekten. Er starb nach einer fünfmonatlichen Krankheit den 21sten Dec. 1722 zu Salzburg, wo er 17 Iahre lang die Institutionen, und 6 Iahre lang die Pandekten gelehrt hatte.

Er schrieb:

Substitutio vulgaris, 4. Salisb. 1701.

Substitutio pupillaris, 4. ib. 1706.

Usus fructus, 4. 1707. Salisb.

Libellus in judicio proponendus, 8. ib. 1715.

Via ad altiorem jurisprudentiam, seu commentatio ad institutiones imperiales D. Iustiniani, 4. Salisb. 1718 edit. 2. 1736.

Commentarius ad quinquaginta libros Digestorum seu Pandectarum scientifica methodo concinnatus, ac Iustinianei juris principia monitis hodierni usus hinc inde attemperans. Opus posthumum, 4. Salisburgi 1726 2 editio, Aug. Vind. ap. Veith 1746.

S. Zauners biograph. Nachr. v. Salzb. Rechtsl. S. 62. Adelungs Fortsetz. von Iöchers Gel. Lex. 1. B. Histor. Univ. Salisb. Kobolts bair. Gel. Lex. S. 71.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 46 Seite 48 Nächster
Nächster
Eintrag