Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ludwig Babenstuber (GND 122883268)


Daten
Nachname Babenstuber
Vorname Ludwig
GND 122883268
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Ludwig Babenstuber in der BSB

BABENSTUBER (Ludwig), Benediktiner zu Ettal in Oberbaiern. Er war 1660 zu Teining einem Dorfe im Rentamt München,, geboren, tratt 1681 in den Orden, und legte 1682 die Ordensgelübde ab. Er schien von der Natur wenig Anlage für das Studium der höhern Wissenschaften erhalten zu haben, verschafte sich aber durch unermüdete Anstrengung und rastlosen Fleiss so viele Kenntnisse, dass er als ein bald berühmter Gelehrter seiner Zeit allgemein geschäzt ward. Nachdem er einige Iahre Regens des Konvikts zu Salzburg war, lehrte er an der dortigen Universität 1690--1693 die Philosophie, und dann im Kloster Schlechdorf die Theologie. Im I. 1695 kam er abermals als Professor nach Salzburg, und lehrte an der Universität bis 1702 die Casus conscientiae, von 1703 bis 1710 die scholastische Theologie, und dann bis 1717 die heilige Schrift. In den 22 I. seines Lehramts war er drey Iahre lang Vicerektor, und 6 Iahre lang Prokanzler der Universität. Im Iahr 1717 gieng er in sein Kloster nach Ettal zurück, wo er am 5ten April 1726 starb.

Seine Schriften sind:

Problemata et theoremata philosophica, tribus distinctis tractatibus, 4. Salisburgi 1698.

Quaestiones philosophicae, 4. ibid. 1692.

Quaestiones metaphysicae, 4. ibid. 1694.

Fundatrix Ettalensis i. e. imago B. Virginis a Ludovico IV. Romanorum imperatore in monasterio Ettalensi publico cultui exposita, 8. 1694. (wurde von Romuald Haimlinger in das Teutsche übersezt) 1696, München.

Regula morum seu dictamen conscientiae, 4. Salisb. 1697.

Tractatus de jure et justitia, 4. ibid. 1699.

Deus absconditus in sacramento altaris, 4. ibid. 1700.

De Statu parvulorum sinc baptismo morientium, ibid. 4. 1700.

Philosophia thomistica Salisburgensis, fol. Salzburg, 1704. Augsburg 1724 und 1738, fol. 4 Bände.

Deus trinus et unus, 4. Salisb. 1705.

Principia, bonitas et malitia humanarum actionum, 4. ibid. 1705.

Tract. theolog. de gratia divina, 4. ibid. 1706.

Vindiciae praedeterminationis physicae. Pars I. et II. Salisb. 4 1707.

Tract. de peccato originali, ibid. 4. 1709.

Sacrosanctum Missae sacrificium, ibid. 4. 1710.

Quaestiones de matre Dei, 4. ibid. 1712.

Ethica supernaturalis Salisburgensis, seu cursus theologiae moralis, fol. Aug. Vindel. 1718, editio II. ibid. 1735.

Dissertatio theologica, in qua ostenditur differentia inter scholam et doctrinam S. Thomae et Quesnelli ac Iansenii, 4. Aug. Vind. 1720.

Vindiciae vindicis contra professorem aliquem Dillinganum impugnantem 1719 vindicias praedeterminationis, 4. Salisb. 1721.

S. Magnus, Algojorum apostolus, Germanorum communis auxiliator, antiquissimi coenobii Benedictini ad Fauces Iulias auctor et primus Abbas, historice enarratus, typis monast. Tegernseens. 8. 1721. (steht auch in den actiis sanctorum B. 2ten Sept).

D. Virg. et matris Mariae, fundatricis Ettalensis, miracula et beneficia, 8. Aug. Vindel. 1725.

Sacrae deliciae Mariani amoris, sive allocutiones historicae de B. V. Maria eiusque cultoribus ad sodales Salisburgenses, 4. Salzburg. 1701. und Augsb. 1712.

Prolusiones academicae, libri III. cum oratione de S. Bonifacio, 8. Aug. Vindel. 1724.

S. Eigne Sammlungen. Adelungs Fortsetz. v. Iöchers Gel. Lex. B. 1. Ziegelbauers hist. lit. ord. S. Benedicti B. 3. Histor. Univers. Salisburg. S. 381. Kobolts M. S. Felix Egger idea ord. hierar. Benedict. Ladvocats fortges. hist. Handwörterbuch, Th. V. S. 149. Neuer Büchersaal der gel. Welt, B. V. S. 248.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 64 Nächster
Nächster
Eintrag