Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Joseph Leonhard von Bazan von Banniza (GND 123806771)


Daten
Nachname von Banniza
Vorname Joseph Leonhard von Bazan
GND 123806771
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Joseph Leonhard von Bazan von Banniza in der BSB

von BANNIZA (Joseph Leonhard von Bazan) Doktor der Rechte, gebohren am 29. März 1733 zu Würzburg, wo sein Vater Johann Peter v. Banniza damals Professor war. Er studierte in seiner Vaterstadt Würzburg, wo sein Vater im bürgerlichen und Criminalrecht, Barthel im Kirchenrechte, und Sündermahler im Staats- und Völkerrechte seine Lehrer waren. Nach absolvirten juristischen Studien begab er sich auf Reisen, besuchte die vornehmsten Universitäten im nördlichen Teutschland, und hatte, ausser den vielen sich erworbenen nützlichen Kenntnissen, das Vergnügen, mit vielen Gelehrten in literarische und freundschaftliche Verbindungen zu kommen. Da sein Vater den Ruf nach Wien erhielt, begleitete er ihn dahin, besuchte noch eine Zeit lang an dortiger Universität die juridischen Collegien, und erhielt das Doktorat der Rechte. Im J. 1762 ward er an der hohen Schule zu Wien als K. K. Professor des gemeinen, und besondern österreichischen Prozesses mit dem Titel und Charakter eines Niederösterreichischen Regierungsrathes angestellt. Er verwaltete das erwähnte Lehramt zu Wien bis 1768, in welchem Jahre er, seinem Wunsch gemäß, an die Universität nach Insbruck als ordentl. Professor des bürgerlichen und peinlichen Rechts versetzt wurde. Im J. 1770 erhielt er in Rücksicht seines rühmlichen Diensteifers von der Kaiserin Maria Theresia eine goldene Medaille, und im Jahre 1782 den Auftrag, auch über das Kirchenrecht, und über die österreichischen Provinzialrechte Vorlesungen zu halten. Er wurde schon gleich bei seiner Ankunft in Insbruck Dekan der juristischen Fakultät, und sodann Rektor Magnifikus. Auch hatte er in consistorio academico in judicialibus das Präsidium zu führen. Er starb am 20. Dezember 1800. Seine Schriften:

1. Disquisitio ex jure naturae de testameuti validitate. 4. Vindob. 1754. 2. Auflage.
2. Specimen juris controversi de culpa negotiorum gestoris. ib. 1757.
3. Disquisitio ex jure publico universali de majestate tempore interregni. ib. 1758.
4. Disquis. ex jure ecclesiastico de jure patronatus. ib. eod.
5. Analysis genuin. propositionis: primo et secundo legum fundum Tusculanarum aequis partibus. ib. eod.
6. Disquisitio ex jure germanico de utilitate atque necessitate studii juris germanici civilis communis. 4. Vindob. 1759.

s. Erlang. gel. Anmerk. 1761. St. 30.

7. Disquis. de requisitis perfecti systematis juris germanici civilis communis. ib. 1760.
8. Diss. de liberis conditione positis. 4. ib. eod.
9. Disquisitio de analogia juris germanici civilis communis cum jure provinciali austriaco, hungarico, bohemico, moravico et tyrolensi quoad tutelam. ib. 1761.

s. Erlang. gel. Anm. 1762. St. 14.

10. Delineatio jurisprudentiae naturalis. ibid. 1762.

s. Erlang. gel. Anm. 1763. St. 9.

11. Delineatio jurisprudentiae naturalis, dissertationibus, quae de singulis materiis prodierunt, illustrata. 4. ib. eod.
12. Disquis. de analogia juris germanici civilis, communis cum jure austriaco, quoad successionem pactitiam. ib. 1763.
13. Delineatio historiae jurisprudentiae judiciariae romanorum ac germanorum in usum auditorum adornata. ib. 1764.
14. Disquisitio ex jurisprudentia judiciaria hodierna communi et provinciali austriaca quoad litis contestationem. ib. 1766.
15. Vorbereitung zu der heutigen gemeinen und besonders österreichischen gerichtlichen Rechtsgelehrsamkeit, zum Gebrauch der Zuhörer. Wien. 1766.

s. Erlang. gel. Anmerk. 1766. St. 23.

16. Vollständige Abhandlung von den sämmtlichen österreichischen Gerichtsstellen. 8. ebend. 1767.
17. Disquis. ex jure publ. eccl. germaniae de vero intellectu §. 52. art. 5. instrumenti pacis Westphalico-Osnabrugensis. 4. ibid. 1768.
18. Disquis. ex jure criminali de praescriptione contra iudicem ex officio in crimina inquirentem locum non habente. 4. Oenipont. 1769.
19. Diss. ex jure criminali de torturae repetitione. ib. eod.
20. De inani Doctorum distinctione inter mutationem monetae intrinsecam et extrinsecam. ib. eod.
21. Disquisitio ex jure feudali de felonia domini directi.
22. Disquis. ex jure civili romano de clausula codicillari expresse non adjecta, tacite intellecta. ib. eod.
23. Disquis. ex jure naturali ac civili de laesione enormi in contractibus, non vero in transactionibus, locum habente. 4. ib. 1770.
24. Disq. ex jure criminali de competentia intuitu poenae imponenda. ib. 1771.
25. Delineatio juris criminalis secundum constitutionem Carolinam Theresianam, in usus auditorum adornata. Pars I. Insbruck. (Wien b. Trattner) 8. 1773. Pars II. ib. 1773.
26. Disq. ex jure canonico, romano ac germanico de litis contestatione. Oeniponti. 1773.
27. Disq. de tortura, nec ex integro reprobata, nec ex integro adprobata. 8. Wien b. Trattner. 1774.
28. Sätze aus der heutigen gemeinen gerichtlichen Rechtsgelehrsamkeit. 8. Insbruck. 1777.
29. Disquisitiones juris plani ac controversi, ad J. G. Heineccii elementa juris civilis, secundum ordinem pandectarum. III. Tomi. ib. 8. 1780--1782.
30. Gründliche Anleitung zu dem allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuche. Erster Theil. Wien b. Kurzbeck. 8. 1787. 346 S.

s. Jen. Lit. Z. 1789. II. S. 385. Allg. teutsche Bibl. Anh. z. B. 53--86. III. S. 1682. Gotth. gel. Z. 1788. II. S. 629. Schotts jur. Bibl. 1788. I. S. 192. Hartlebens jur. Bibl. B. 3. St. 1. S. 227.

31. Alphabetisches Gesetz-Lexikon über das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch. Erster Theil. Wien b. Kurzbeck. 8. 1788. 145 S.

s. Schotts jur. Bibl. I. S. 16. Hartlebens jur. Bibl. B. 3. St. 2. S. 144. Allg. teutsche Bibl. B. 90. I. S. 410. Tübing. gel. Z. 1789. S. 457.

32. Noch verschiedene Disquisitiones et theses ex jure civili. Insbruck. 1780--1790.
33. Er hinterließ außerdem mehrere zum Druck bereits fertige Abhandlungen über verschiedene Materien des Civilrechts.

Vergl. Weidlich’s Biograph. Nachrichten B. I. S. 37--39 und B. V. S. 14--17. De Luca gel. Oesterreich B. I. S. 10--15. Meusel’s gel. Teutschland S. A. B. I. S. 137--139.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 32 Seite 33 Seite 34 Nächster
Nächster
Eintrag