Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Joseph Batz (GND 100424147)


Daten
Nachname Batz
Vorname Johann Joseph
GND 100424147
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Johann Joseph Batz in der BSB

BATZ (Johann Joseph) Pfarrer zu Bühl im Bambergischen; des Johann Friedrich Batz Bruder, und am 22. Junius 1775 zu Bamberg gebohren. Er studirte daselbst, trat als Kandidat des geistlichen Standes in das Priesterseminar, und zeichnete sich durch Solidität und Wissenschaft so vortheilhaft aus, daß er bereits im Jahre 1797, da er erst 22 Jahre alt war, zum Professor der Philosophie ernannt wurde. Am 22. September 1798 wurde er zum Priester ordinirt. Während seines Lehramts gab er bei Gelegenheit öffentlicher Prüfungen in den Jahren 1798, 1800 und 1802 seine eigenen Ansichten der Philosophie in besonders gedruckten Aphorismen dem gelehrten Publikum zu erkennen. Im Jahr 1805 vertauschte er das Lehramt der Philosophie mit jenem der dogmatischen Theologie, und wurde 1809 als Professor der Theologie am Lyceum zu Bamberg bestättiget. Er kam hierauf als Pfarrer nach Bühl auf der sogenannten Bergspitze. Hier wohnte er, da sich die Gemeinde ganz unten im Thale befindet, isolirt auf dem Berge von allem menschlichen Verkehr abgeschnitten. Er war von Jugend auf zur Hektik geneigt, und öfterem Blutsturze unterworfen, wurde nur sieben und dreyssig Jahre alt, und starb den 12. März 1814. Er war ein gründlicher und frei forschender Gelehrter, erfuhr aber deßhalb von Ignoranten und Uebelgesinnten manche Kränkungen. Seine Schriften:

Vergl. Jäk’s Pantheon der Literaten Bambergs Heft I. S. 54 und Heft VII. S. 1176. Felder’s Literat. Zeitung für kathol. Relig. Lehrer 1814. II. Int. Bl. no. 7. S. 5 und 1816. I. S. 302--310. Brenner’s Nachrichten von dem Leben J. J. Batz. 8. Bamberg. 1814. 18 S. Brenner’s theol. Zeitschrift B. X. S. 508--526. Lebensmomente Baier. Bedienstigten, Augsb. 1819. Heft II. S. 23. Meusel’s gel. Teutschland S. A. B. XVII. S. 88.

  1. 1. Positiones ex universa Philosophia. Bamberg. 1798.
  2. 2. Aphorismi philosophici. ib. 1800 et 1802.
  3. 3. Commentatio in psalmum 109. qua continuationem praelectionum suarum indicit. 8. Bamberg b. Dederich. 1809. 24 S. [1]
  4. 4.* Harmonie der neuesten Baierischen Ehescheidungsgesetze mit Schrift und Tradition. Eine freimüthige Abhandlung von einem Katholiken. 8. Bamberg b. Göbhart, 1809. [2]
  5. 5. Theologische Zeitschrift, in Verbindung mit einer Gesellschaft Gelehrten. Erster bis dritter Band. ebend. 8. 1809--1810. Von Friedrich Brenner fortgesetzt. 4ter bis 10ter Band. 1811--1814. [3]
  6. 6. Er gab seines früher verstorbenen Bruders Joh. Friedr. Batz Moralische Betrachtungen über den wahren klerikalischen Geist (Bamb. 1809) heraus.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 39 Seite 40 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Obert. Lit. Zeit. 1809. I. S. 764.
  2. s. Obert. Lit. Z. 1809. II. S. 265. Jurist. Archiv. B. 5. S. 361.
  3. s. Felders Lit. Z. 1811. II. S. 81 und S. 265 und 1812. I. S. 251. Jen. Lit. Z. 1810. III. S. 412. Hall. Lit. Z. 1811. II. S. 137. Leipz. Lit. Z. 1810. I. S. 1222 und 1812. I. S. 612.