Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Albrecht Heinrich Baumgärtner (GND 117699675)


Daten
Nachname Baumgärtner
Vorname Albrecht Heinrich
GND 117699675
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft


BSB Albrecht Heinrich Baumgärtner in der BSB

BAUMGÄRTNER (Albrecht Heinrich) Kammerrath zu Erlangen. Er wurde den 5. Mai 1743 in Erlangen gebohren, und studirte daselbst, nach 1760 absolvirten Gymnasialklassen, an der Universität, unter Succov, Windheim, Reinhard, Arnold, Huth und Pfeiffer, Philosophie, Philologie, Geschichte, und Theologie, entsagte aber in der Folge der Theologie wieder, und widmete sich dem Kameralwesen, und für sich dem Studium der Alterthumskunde. Die Teutsche Gesellschaft in Erlangen nahm ihn unter ihre Mitglieder auf. Zu Ende des Jahres 1763 kam er als Privatlehrer in das Haus des Senators von Selpert nach Regensburg, und 1766 nach Ansbach ebenfalls als Privatlehrer. Im Dezember 1769 wurde er in Ansbach als Sekretär beim Lotto angestellt, und nun benützte er die viele Musse, die ihm diese Funktion übrig ließ, mit dem Lesen und Uebersetzen der alten Taktiker.Markgraf Alexander nahm ihn 1774 mit sich nach München, und bewirkte ihm aus der Hofbibliothek die Mittheilung und Benützung verschiedener Manuscripte. Durch seine Herausgabe der Kriegsschriftsteller der Griechen machte er sich sehr vortheilhaft bekannt, und selbst König Friedrich der Große schickte ihm ein sehr gnädiges Handschreiben zu. Im Jahre 1783 wurde er Kastenamtmann zu Baiersdorf, und Verwalter in Uttenheim, auch zugleich Markgraflicher Kammerrath, dann 1786 Königl. Preußischer Kriegsrath, und für die Fürstenthümer Ansbach und Baireuth Resident im Fränkischen Kreise. Im Jahre 1797 zog er als erster Kammeramtmann nach Frauenaurach, wurde 1803 auf sein Ansuchen zur Ruhe gesetzt, und begab sich nach Erlangen, um da zu privatisiren. Er starb am 26. September 1809. Schriften:

Vergl. Vocke Ansbach. Geb. u. Todt. Almanach B. I. S. 318--320. Meyer’s biograph. Nachrichten von Ansbach. und Baireuth. Schriftst. S. 6. Fikenscher’s gel. Baireuth B. I. S. 72--76. u. B. XI. S. 10. Meusel’s gel. Teutschl. B. I. S. 171. B. IX. S. 61. B. XI. S. 48. B. XIII. S. 69. u. B. XVI. S. 331. Baur’s Handwörterbuch merkw. des I. Jahrzehend des 19. Jahrh. gestorbn. Pers. B. I. S. 79. Jenaische allg. Lit. Zeitung 1810. Int. Bl. S. 50. Ersch Handbuch der teutschen Literatur Abth. I. u. VI.

  1. 1. Theophrastus von den Steinen. Aus dem Griechischen. Nebst Hill’s physikalischen und kritischen Anmerkungen, und einigen, in die Naturgeschichte und Chemie einschlagenden Briefen; aus dem Englischen übersetzt. Mit Anmerkungen, und einer Abhandlung von der Kunst der Alten, in Stein zu schneiden, vermehrt. 8. Nürnberg b. Grattenauer 1769.
  2. 2. Vollständige Sammlung aller Kriegs Schriftsteller der Griechen, sowohl strategischen als taktischen Inhalts; aus dem Griechischen, mit Anmerkungen. Mit Kupfern. Frankenthal u. Mannheim b. Schwan. 1779. Vollständige Sammlung u. s. w. Onosander u. Aelian, jeder mit neuem Titel: Onosanders Unterricht eines Feldherrn. 4. 1786. und Aelian von Schlachtordnungen. 1786. 116 u. 100 S. [1]
  3. 3. Die Ruinen von Pästum, oder Posidonia in Grosgriechenland; aus dem Englischen. Fol. Mit Kupfern. Würzburg. 1781.
  4. 4. Des Platonikers Cebes Gemälde des menschlichen Lebens, nebst des Demophilus und Demokrates Gleichnißen u. Sittensprüchen. 12. Nürnb. 1781.
  5. 5. Geschichte der Götter und vergötterten Helden Griechenlands und Latiens. Mit Kupfern. Erstes Heft. Erlang. 4. 1784. 2tes Heft. 1785. 3tes Heft 1786. Erschien auch zusammen mit einer Einleitung: Geschichte der vier ältesten Gottheiten des Orients, nebst einer Einleitung von der gentilischen Theologie. Mit 24 Kupfern. Erlangen b. Walther. 4. 1786. 60 u. 108 S. [2]
  6. 6. Der gute König: ein ländliches Singspiel am Geburtsfeste des Königs (von Preußen). 8. Erlang. 1801.
  7. 7. Rezensionen in der Jenaischen allg. Literaturzeitung.
  8. 8. Unter seinen vielen zurückgelassenen Manuscripten befanden sich eine Uebersetzung der griechischen Erotiker, dann eine Geschichte u. Statistik des Baireuthischen Amtes Baiersdorf.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 9 Seite 10 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Jen. Lit. Z. 1787. III. S. 705. Allg. t. Bibl. B. 85. II. S. 552.
  2. s. Goth. gel. Z. 1785. I. S. 115. Gött. gel. Z. 1786. III. S. 2027. Jen. Lit. Z. 1787. II. S. 348. Allg. t. Bibl. B. 76. I. S. 222.