Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Anton Maria Bernardi (GND 129100536)


Daten
Nachname Bernardi
Vorname Anton Maria
GND 129100536
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Anton Maria Bernardi in der BSB

Bernardi, (Anton Maria) von Bologna, lernte mit seinem Bruder Fabritius bei Ludwig Quaino, und arbeitete anfangs zu Venedig, Padua, Vincenza, Mantua etc. in Kirchen und Klöstern Freskogemälde. Endlich kam er in des Churfürsten von Baiern Dienste. Im Schlosse zu Schleißheim malte er folgende Plafonds: a) Im grünen Vorzimmer: Iphigenie, wie sie der Diana geopfert werden solle; b) im grünen Schlafzimmer: Diana auf der Hirschjagd; c) im Kabinet: Diana auf einem mit Hirschen bespannten Triumpfwagen; d) im rothen Audienzzimmer: die vom Jupiter entführte Europa; e) in der rothen Antichamber: Diana und Cibele unter Palmbäumen ruhend; f) in der Gallerie: die den Himmel bestürmenden Giganten; g) im gelben Schlafzimmer: eine liegende Diana, wie sie den Mars, den Herkules und die Venus zur Jagd einladet; h) im gelben Kabinet: der Besuch der Diana beim Endimion; i) in der zweiten Gallerie: Diana läßt sich bei den Ciklopen neue Pfeile verfertigen; k) im kleinen Kabinet: Orion, wie er von der Diana erschossen wird; l) im blauen Zimmer: Diana, wie sie die Rymphalischen Vögel todtschießen läßt. In Lustheim endlich: wie Jupiter die Diana mit Bogen und Pfeilen beschenkt. Er starb 1704. Sein Bruder Fabritius kam in die Dienste des Churfürsten von der Pfalz- Jak. Dorner des ältern Mspt. über Malereien zu Schleißheim. Felsina pittrice, composto di Lodovico Crespi (Bologna 1769) T. III. p. 170.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 28 Nächster
Nächster
Eintrag