Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Maximilian Blaimhofer (GND 100054927)


Daten
Nachname Blaimhofer
Vorname Maximilian
GND 100054927
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst


BSB Maximilian Blaimhofer in der BSB

BLAIMHOFER (Maximilian), manchmal auch, aber unrichtig, Blumhofer genannt, wurde zu München, wo sein Vater Thorzöllner war, am 15ten März 1759 geboren. Er studirte in seiner Vaterstadt am kurfürstl. Schulhause, noch unter dem Rektorat des Hrn. Anton Bucher, mit Ehren, und zeichnete sich vorzüglich in der Dichtkunst und in der Musik aus. Um das I. 1784 verliess er München, und gieng (wie mir mehrere übereinstimmende Privatnachrichten melden) nach Mannheim, Düsseldorf, Wien u. s. w. und endlich nach Russland, wo er sich in St. Petersburg dem teutschen Theaterwesen und der Musik widmete.

Er gab heraus:

  • Die Schweden in Baiern, Schausp. 8. München bey Strobl 1784.
  • Satyrische Schlittenfahrt, 4. München.
  • Die geistliche Braut als weltliche Hochzeiterin, 8. München bey Strobl 1784.

Ueber den Theaterdichter, 8. Leipzig und Düsseldorf bey Wizezky 1786, 104 S.

S. ADB. 73, B. I. S. 146. Götting. gel. A. 1786, III, S. 1632.

So handelt ein guter Fürst, so handeln rechtschaffne Bürger, Schauspiel in 5 Aufz. Leipzig und Düsseldorf 1786, 9 Bogen.

S. ADB. 74, B. I. S. 141.

Der Luftschiffer, oder der Strafplanet der Erde, ein kom. satyr. Originalsingspiel in 3 Aufzüg. Köln bey Imhof 1787, 80 S.

S. Ien. ALZ. 1788, S. I. S. 623.

Gedichte in Langs Familienfreund, 1788.

Aufsätze im Münchner Intelligenzblatt, und in andern periodischen Schriften.

Uebersetzungen teutscher und französischer Theaterstüke in die russische Sprache.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 104 Nächster
Nächster
Eintrag