Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Friedr. Wilhelm Boller (GND 100986897)


Daten
Nachname Boller
Vorname Friedr. Wilhelm
GND 100986897
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Politik


BSB Friedr. Wilhelm Boller in der BSB

BOLLER (Friedr. Wilhelm) geheimer Rath zu Eichstädt. Er war am 3. Februar 1725 zu Hildesheim gebohren. Sein Vater schrieb sich Bollerian, trat von der evangelisch Lutherischen Confession zur katholischen über, und nahm von dieser Zeit den Nahmen Boller an. Er studirte, nachdem er in Hildesheim und Mainz die Gymnasialklassen absolvirt hatte, Theologie, und wollte sich dem geistlichen Stande widmen, änderte aber seine Gesinnung, und widmete sich in Mainz der Rechtswissenschaft, in der er sich dann zu Wien und Wezlar auch praktisch bildete. Im J. 1758 kam er mit dem Bambergischen Domprobsten Graf Schönborn nach Eichstädt, wo ihn der Fürstbischof sogleich in seine Dienste nahm. Er wurde Hofrath zu Eichstädt, 1789 daselbst wirklicher geheimer Rath, erhielt 1790 auch den Charakter eines Kurmainzischen geheimen Rathes, und starb am 16. Junius 1792. Er hinterließ, ausser einer schönen Bibliothek, eine kostbare Sammlung von Originalgemälden. Seine Schriften:

Vergl. Weidlich’s biograph. Nachrichten B. III. S. 25--27. Meusel’s Lexikon verst. Schriftsteller B. I. S. 508--510. Rötger’s Nekrolog St. II. S. 22--24. Journal von und für Franken B. I. S. 339. und B. IV. S. 773. Hirsching’s Nachrichten von sehenswürd. Gemälden und Kunstsammlungen B. VI. S. 74--77. Erlanger gel. Zeitung 1790. St. 39. Strauss Viri scriptis etc. insignes, quos Eichstadium vel genuit vel aluit S. 45--48. Ladvocats Handwörterbuch B. VII. S. 246.

  1. 1. Ausführung der Frage: wie weit ein pactum oblationis feudalis ex novis emergentibus den casum consolidationis unterbrechen könne? so in causa Stift Ellwangen contra die freiherrlich Schwarzachische Vormundschaft abgefaßt worden. Fol.
  2. 2. Exceptiones in der freiherrlich Ulmischen Fideicommiß-Sache, puncto successionis auf Mittel-Biberach, pro firmando fideicommisso, contra die Regredient-Erben so ex libr. ult. c. de edicto D. Hadr. tollendo agirt haben.
  3. 3. Exceptiones in causa der Freiherrn von Ulm contra die verwittwete Frau von Ulm, puncto vidualitii incompetenter a fiduciario erecti.
  4. 4. Geschicht und Aktenmäßiger Rechtsgegründeter Unterricht zur gedrungenen Stands- und Ehrenrettung des Hochgräflich und Reichsfreiherrlichen uralten Hauses von Thurn und Valsassina, insbesondre beider intervenirenden Linien zu Waldegg und Bliedegg ad causam Freiherrn Johann Paul von Thurn und Valsassina auf der Linie zu Berg, qua provisi apostolici zu Constanz, contra das Domcapitel zu Constanz; Rescript puncto Rechtswidrig erschwerter Ahnenprobe. Mit 25 Beilagen. Fol. Eichstädt. 1773.
  5. 5. Ad Imperatorem allerunterthänigste bestgegründete Replicae, juncto petito legali impetrantischen Anwalds, in Sachen von Thurn und Valsassina, Freiherr Paul Anton contra das Domcapitel zu Constanz, rescripti die widerrechtliche Erschwerung der Adelsprobe betreffend. Fol. ebend. 1773.
  6. 6. Ad Imperatorem allerunterthänigste Triplicae juncto petito legali impetrantischen Anwalds, in Sachen von Thurn und Valsassina, contra das Domcapitel zu Constanz. Fol. eb. 1774.
  7. 7. Allerunterthänigste Replicae juncto petito legali, in Sachen von Thurn und Valsassina, rescripti pro diffamationis et satisfactionis, oppos. ult. concl. Fol. 1777.
  8. 8. Mehrere juristische Deduktionen in verschiedenen Prozessen.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 51 Seite 52 Nächster
Nächster
Eintrag