Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Matthäus Braendl (GND 100054277)


Daten
Nachname Braendl
Vorname Matthäus
GND 100054277
( DNB )
Wirkungsgebiet Kunst, Wissenschaft


BSB Matthäus Braendl in der BSB

BRAENDL (Matthäus), Beneficiat zu Viecht bey Straubing in Niederbaiern. Er war Canonum Doktor, stand zu Niederhofen in Oberbaiern mehrere Iahre lang in der Seelsorge, wurde dann Beneficiat zu Viecht in der Pfarrey Wiesenfeld unweit Straubing, und starb am 4ten April 1731 zu Salzburg im Benediktinerkloster zu St. Peter, wo er sich eben auf einem Besuche befand.

Von seinen Schriften sind mir bekannt:

Anatomia μεσελληνων, seu etymologica inquisitio omnium fere vocabulorum graecorum et latinitate donatorum etiam propriorum ad linguae grajae utilitatem contra graecorum literarum osores demonstrandum cum gemino indice sacrae scripturae et rerum magis memorabilium, 8. Monachii 1658.

Beschreibung des heiligen Thiergartens, absonderlich der Hirsche, 12. Augsburg, 1692.

Christlicher Hofmann, 8. Augsburg 1725.

Parochus meditans, seu modus pre secum loquendi in usum cleri, maxime ruralis, 8, Pedeponti 1733.

Castitas martyrium siccum, 18. Aug. Vind. 1725.

Marianische Goldgrube, 12. Augsb. 1729.

Historisches Vaterunser zur Beförderung der Andacht, 12. ebend. 1729.

Saturnus christianus, seu ingens temporis pretiosi thesaurus e tenebris erutus et iuris publici factus, 8. Ratisb. 1699.

Concordantia biglossa nominum propriorum iuris canonici collectorum et maxime ex concordantia discordantium canonum variis doctrinis perbreviter instrueta, 8. Ratisb. 1698.

Verwunderliche Früchten derjenigen, so entweders Almosen ausgetheilt, oder auserlesene Sprüche deren, so von Almosen geschrieben. 8. Salzburg 1709.

Iuvavium agonizantium, oder Salzburgisches Zugglöklein, 8. Salzburg 1721.

S. Adelungs Fortsetz. v. Iöchers Gel. Lex. Kobolts M. S.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 126 Nächster
Nächster
Eintrag