Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Colmar (GND 100087787)


Daten
Nachname Colmar
Vorname Johann
GND 100087787
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Kunst


BSB Johann Colmar in der BSB

COLMAR (Johann) Rektor der Spitalschule zu Nürnberg; daselbst am 19. Junius 1684 gebohren. Er erhielt 1709 zu Altdorf mit einer Disputation De Stoicorum et Peripateticorum circa gradum necessitatis bonorum externorum, ad summam beatitudinem disceptatione die Magisterwürde, setzte dann noch in den Jahren 1710 und 1711 zu Jena seine Studien fort, wurde 1715 zu Altdorf Alumnen Inspektor, 1719 zu Nürnberg Rektor, verehelichte sich im J. 1721 mit Maria Barbara gebohrnen Zimmermann, und starb den 2. April 1737 plötzlich an einem Schlagfluß. Seine Schriften:

Vergl. Acta ecclesiast. B. II. S. 451. Will’s u. Nopitsch Nürnb. Gel. Lexikon B. I. S. 216. u. B. V. S. 189. Holzschuher’s Deduktionsbibliothek B. I. S. 436. Adelung’s Fortsetz. von Jöcher B. I. S. 419.

  1. 1. Antihenoticon, seu de causa negati Lutheranos inter et Calvinianos unionis successus disquisitio methodo mathematica instituta; in den unschuldigen Nachrichten 1714. S. 112--132. u. S. 312--334.
  2. 2. Disp. de summa judaeorum astorgia ex Mich. 2, 9. Altd. 1716.
  3. 3. Diss de affectuum causis. ib. 1719.
  4. 4. Unschuldiger Priesterwandel Georg Caspar Zimmermann’s wider das, womit er in der sogenannten Muffelischen Ehrenrettung zur Ungebühr will beschmitzet werden, gerettet. Fol. Nürnberg 1728.
  5. 5. Die Welt in einer Nuß, bis auf das gegenwärtige Jahr fortgesetzt, durch Frag und Antwort erläutert, und mit einer richtigen Folge aller Regenten der sogenannten vier Monarchien vermehrt. 8. ebend. 1730.
  6. 6. Cellarius mnemonicus, id est, ratio promtissima latin. linquae voces primigenias facile percipiendi et fideliter retinendi. 8. 1730.
  7. 7. Einige Programmen, und Leichen Reden.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 24 Seite 25 Nächster
Nächster
Eintrag