Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Ioseph Claudius Destouches (GND 100106145)


Daten
Nachname Destouches
Vorname Ioseph Claudius
GND 100106145
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Politik


BSB Ioseph Claudius Destouches in der BSB

DESTOUCHES (Ioseph Claudius), kurfürstl. Fiskal und Hofkammerrath in München. Er wurde im Iahr 1732 zu Giessing ober der Au nächst München geboren, wo sein Vater Ioseph Destouches, kurfürstlicher Kammerdiener und ein geborner Franzose, einen Maierhof besass. Die Familie stammt aus jener des berühmten französischen Schriftstellers Claudius Nericault Destouches ab. Er studirte zuerst am Lyceum zu München die Inferiora und Philosophie, und gieng im Iahr 1751 nach Ingolstadt, wo er unter Chlingensberg, Schiltenberg, dem ältern Weishaupt, Prugger u. m. a. die Civilrechte studirte, und sie nach 4 Iahren absolvirte. Im I. 1755 wurde er in München als kurfürstl. Hofgerichtsadvokat angestellt, im Iahr 1769 zum Kammeradvokaten, und 1770 zum wirklichen Fiskal und frequentirenden Hofkammerath befördert. Er war ein geschickter und ungemein thätiger Mann, der sich in seinen Amtsverrichtungen nie selbst unterbrach, und sich in denselben durch Nichts dispensirte. Er sezte seine trocknen Akten-Arbeiten mit stets gleichem Eifer bis an seinen Tod fort, welcher ihn am 7ten April 1795 durch eine Herzwassersucht aus der Welt nahm. Er hinterliess, ausser einer Tochter, 3 Söhne, davon einer Iurist, der zweyte Graveur und Medailleur, und der dritte Musikus und Compositeur ward.

Seine Schriften sind:

Telemach, Ulyssis filius, seu exercitatio ethica moralis, ex lingua gallica in carmen heroicum translata, 4. Monachii typis Thuille. Mit 1. Titelkupf. 1759, 262 S. und Augsburg bey Stage, 4. 1764.

Beurtheilung von dem Domainenrecht in Teutschland, 8. München 1768.

Nachtrag und Fortsetzung vom Domainenrecht in Teutschland, 8. ebend. 1768.

Von Erkennung und Führung der Processe, 8. Nürnberg bey Stein 1782, 32 S.

S. Eigne Sammlungen. Reg. gel. N. 1759, S. 11. und 1764, S. 281. Nürnb. gel. N. 1782, S. 793. Klozii acta liter. Vol. II. S. 13. Mosers neueste Bibl. des allg. teutsch. Staatsrechts S. 277. Hambergers gel. Teutschland 1772, S. 136. Meusels gel. Teutschl. 4te A. B. 1, S. 328. Weidlichs biogr. Nachr. Th. IV. S. 46. Münchner Intelligenzbl. 1795, S. 107--109.


Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 232 Seite 234 Nächster
Nächster
Eintrag