Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Corbinian Diemer (GND 102867755)


Daten
Nachname Diemer
Vorname Johann Corbinian
GND 102867755
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Johann Corbinian Diemer in der BSB

DIEMER (Johann Corbinian) Benediktiner zu Oberaltaich in Niederbaiern. Ward am 15. August 1737 zu Freysing gebohren, und studirte an dem dortigen Gymnasium und Lyceum bis in sein zwanzigstes Jahr Humaniora, Philosophie und Theologie. Er trat dann zu Oberaltaich in den Benediktinerorden, legte am 1. November 1758 die Gelübde ab, absolvirte die Studien der Theologie, und des Kirchenrechtes, und wurde den 31. August 1760 Priester. Vom Jahre 1761 an lehrte er in seinem Kloster Dogmatik, Moral, und Kirchenrecht, übernahm hierauf in Winkling die Besorgung der Pfarrei, und 1771 in Espenzell die Verwaltung der, zum Kloster gehörigen, Probstei. Im Jahr 1782 ward er in dem Kloster Rott am Inn Professor der Kirchengeschichte und des Kirchenrechts, 1785 Pfarrer in Konzell, dann in Sattelbogen Probst. Er machte sich als Lehrer des Kirchenrechts berühmt, und wurde als Professor nach Fulda, und nach St. Lambert in Oesterreich berufen, blieb aber in Baiern. In seinen Grundsätzen des Kirchenrechts war er wohl ein halbes Jahrhundert seinem Zeitalter voran, und hatte daher immer bey Herausgabe seiner Thesen einen harten Stand gegen die Bischöfliche Censurstellen. Nach Aufhebung des Klosters privatisirte er in dem Markte Bogen, und starb am 1. April 1813. Von ihm finden sich Nachrichten in Felders Literaturzeitung für kathol. Religionslehrer 1814. B. I. Int. bl. n. 2. S. 13. und in Mastiaux Fortsetzung dieser Literat. Zeitung 1819 B. III. August S. 276--278. Seine Schriften:

  1. 1. Resolutiones ex Theologia hist. crit. dogmatico-scholastica de Deo primo omnium Principio et Fine ultimo, seu de angelis, creatione mundi et primi hominis, nec non de actibus humanis. 4. Straubingae. 1764.
  2. 2. Jus ecclesiasticum in suo statu et progressu expensum, seu prolegomena juris canon. in exercitio menstruo examinata. ib. 4. 1767. [1]
  3. 3. Controversiae ex jure naturali, canonico tum publ. tum privato, civili, nec non ex jure publ. imperii rom. germanici selectae. ib. eod.
  4. 4. Resolutiones ex universo jure, naturali, ecclesiastico tum publ. tum privato, civili, nec non ex jure publ. imp. rom. germ. feudali et criminali. ib. 1768.
  5. 5. Praelectiones ex tractat. de legibus, vitiis et peccatis ib. 1769.
  6. 6. Disquisitio historico-critica, an Joannes XXII. R. P. docuerit, animas justorum a beatifica visione usque ad extremi judicii diem excludi? 4. ib. 1770. 34. S.
  7. 7. Disputatio theolog. de Sacramentis in genere et specie. 4. ib. 1773. 12 S.
  8. 8. Dissertatio de Annatis. 4. ib. 1774. Wurde vom Bischöflichen Ordinariat zu Regensburg mißbilliget und confiscirt.
  9. 9. Principia juris eccless. hist. critice expensa, una cum nonnullis adsertis ex jure eccles. publ. ib. 4. 1774.
  10. 10. Sein für die Presse vollendeter Canonistisch-juridischer Cursus in sieben Quartbänden blieb ungedruckt.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 108 Seite 109 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Reg. gel. Z. 1767. Oct.