Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Johann Augustin Dietelmair (GND 10010651X)


Daten
Nachname Dietelmair
Vorname Johann Augustin
GND 10010651X
( DNB )
Wirkungsgebiet Wissenschaft, Religion


BSB Johann Augustin Dietelmair in der BSB

DIETELMAIR (Johann Augustin) Professor zu Altdorf; gebohren zu Nürnberg, wo sein Vater Michael Dietelmair Archidiaconus zu St. Sebald war, den 2. April 1717. Die ersten Gründe der Wissenschaften erlernte er am Gymnasium zu St. Egydien, wo vorzüglich der Rektor Georg Christ. Munz sein Lehrer und Führer war. Im Jahr 1734 bezog er die Universität Altdorf, wo er unter D. Bernhold, und Feuerlein disputirte. Im J. 1737 gieng er nach Halle, wo er seine philologischen, philosophischen, und theologischen Studien fortsetzte und absolvirte. Im J. 1739 ward er unter die Kanditaten des Predigtamtes zu Nürnberg aufgenohmen, und im J. 1741 als Mittagsprediger an der Dominikanerkirche angestellt. In demselben Jahre nahm ihn der Pegnesische Blumenorden unter dem Nahmen Irenäus als Mitglied auf. Im J. 1744 wurde er Diakon an der Egydienkirche, und im nämlichen Jahre verheurathete er sich mit Maria Barbara Michahelles Pastors Tochter aus Nürnberg, einem sehr gelehrten Frauenzimmer, welche in der lateinischen und griechischen Sprache, in der Mathematik und Dichtkunst sehr bewandert war, mit mehreren Gelehrten lateinisch korrespondirte, und vom Pegnesischen Blumenorden zum Mitglied erwählt wurde. Im J. 1746 folgte er dem Rufe nach Altdorf als ordentlicher Professor der Theologie, und als Diakon an der Stadkirche, erhielt 1747 die Doktorswürde, und 1752 das Archidiakonat. Im Jahr 1769 übernahm er auch noch die Professur der griechischen Sprache, und 1774 die Präsesstelle des Pegnesischen Blumenordens. Er war an der Universität dreyzehenmal Dekan seiner Fakultät, und fünfmal Rektor, und seine Vorlesungen wurden mit grossem Beyfall und Nutzen besucht. Er starb am 6. April 1785, und seine Gattin 2 Jahre später am 7. September 1787. Seine Schriften:

Vergl. Programma funebre. Altd. 1785. Will’s u. Nopitsch Nürnberg. Gel. Lex. B. I. S. 253--256. u. B. V. S. 210--212. Saxii Onomast. Th. VI. S. 569. Strodtmann’s Neues gel. Europa Th. III. S. 734--750. Meusel’s Lexikon verst. Schriftst. B. II. S. 352--355. Hamberger’s gel. Teutschl. 1772. S. 137. Will’s Gesch. d. Univers. Altdorf 2 Ausg. S. 78 und 352. Ladvocats Handwörterbuch B. VII. S. 537.

  1. 1. Diss. qua antiquitas codicis Alexandrini vindicatur, et novo argumento comprobatur. Hal. et Magdeb. 1739.
  2. 2. Diss. epist. de religione Christiana Philosophiae nomine a veteribus compellata. 4. Altd. 1740.
  3. 3. Historia dogmatis de descensu Christi ad inferos literaria, cum praefatione Joh. Balth. Bernholdi. 8. Norimb. 1741. Editio 2. emendatior et aucta. Altd. 1762. [1]
  4. 4. Dreyfaches Zeugniß von den Geschäften des Lehramts. 8. Nürnb. 1746. 7. Bog. Es sind Ab- und Anzugspredigten, die 1748 mit einigen Predigten vermehrt erschienen unter dem Titel: Oeffentliche Zeugniße von den Geschäften des Lehramts. [2]
  5. 5. Dogmatis christiani de conjugio historia quinquesecularis. 4. Altd. 1746. 2 Bog.
  6. 6. Progr. de serie veterum doctorum in schola Alexandrina. ib. 1746. [3]
  7. 7. Ein Wort des Trostes für die Betrübten zu Zion. 4. Nürnb. u. Altd. 1746.
  8. 8. Diss. de αποϰαταϱὰσει πάντωυ scriptuaria et fanatica ad act. 3. 21. ib. 1746. 4. Bog. [4]
  9. 9. D. exegetica de contestatione per conscientiam juramento affini. ib. 1749. [5]
  10. 10. D. de fragmento Clementis Romani, quod sub nomine epistolae secundae ad Corinthios habetur. ib. eod.
  11. 11. Grundriß u. Zergliederung des Briefes Pauli an Titus. Altd. 8. 1749.
  12. 12. Kurzer Grundriß u. Zergliederung der Epistel Pauli an die Philipper. eb. 8. 1750. 2 Bog. [6]
  13. 13. Diss. historico -- exegetica de Archippo, et admonitione Pauli ad illum pertinente ib. 1751.
  14. 14. Meditatio exegetica, qua historia primae de baptismo controversiae expenditur. ib. 1751. 4 Bog. [7]
  15. 15. Die heil. Schrift des alten und neuen Testaments, nebst einer vollständigen Erklärung, welche aus den auserlesensten Anmerkungen verschiedner englischen Schriftsteller zusammengetragen, und zuerst theils in der französischen theils holländischen Sprache an das Licht gestellt, nun aber in dieser teutschen Uebersetzung aufs neue durchgesehen und mit vielen Anmerkungen u. einem Vorberichte begleitet worden. Dritter bis eilfter Theil. Die beyden ersten Theile besorgte der 1750 verstorbene Dr. Romanus Teller. Leipz. 4. 1752--1766.
  16. 16. Disquisitio hermeneutica de phrasibus S. scripturae opticis, qua disputationes circulares in posterum habendas indicit. 4. Altd. 1757.
  17. 17. Leichenpredigt auf G. Fr. Deinlein. Fol. Nürnb. 1757.
  18. 18. Vier geistliche Lieder zur Hausandacht. 1759.
  19. 19. Grundrisse und Zergliederungen der Episteln Pauli an die Galater und Epheser. 8. 1763.
  20. 20. Abhandlungen aus allen Theilen der Theologie. 2 Bände. Altdorf. 1763--1768.
  21. 21. Commenti fanatici de rerum ὰποϰαταϱατεα historia antiquior. 8. 1769.
  22. 22. Leichenpredigt auf D. Joh. Baltasar Bernhold. Fol. Altd. 1769.
  23. 23. Progr. novae principiae professoris graecae linquae adeundae causa, de Metrophane Critopulo, hujus academiae quondam cive, tandem patriarcha Alexandrino. ib. 1769.
  24. 24. Theologische Betrachtungen von verm. Inhalt. 2 Bde. 1769--1775.
  25. 25. Leichpredigt auf D. Joh. Baltasar Riederer. 1771.
  26. 26. Kurze Nachricht von einer Rezension seiner theolog. Betrachtungen. 1771.
  27. 27. Nachricht von einigen neuen Versuchen zur Förderung einer theologischen Erkenntniß. 1771.
  28. 28. Kurze Grundrisse seiner Sonntags Predigten von 1771 u. 1772.
  29. 29. Evangelischer Lutheraner, nach seinem Glauben, Bekenntniß, Leben und Wandel. 8. Regensb. 1772. Aus dessen theolog. Betrachtungen B. I. von L. Georg Schnetter besonders herausgegeben.
  30. 30. Sendschreiben an seine Zuhörer. Altdorf. 8. 1773. Aus dessen theol. Betrachtungen besonders herausgegeben. Nachgedruckt in Schwabach, Nürnberg und Leipzig.
  31. 31. Leichpredigt auf Frau S. von Wölkern. 1773.
  32. 32. Predigten über die Sonntags Evangelien. 2 Theile. 1774.
  33. 33. Portiora momenta historiae ecclesiasticae antiquioris, de quibus in praelectionibus suis dicturus est. Alse. 1774.
  34. 34. Bedenken über einige vorgeschlagene Verbesserungen des evangelischen Gottesdienstes in Franken. 1778.
  35. 35. Vorrede zu J. G. Meintels heiligen Reden über die VII. Worte am Kreuz.
  36. 36. Kurze Erläuterung der Stelle aus Ignatii epistola ad Trallianos von der Höllenfahrt Christi; in der Hamburg. vermischten Bibliothek B. 3. St. 1.
  37. 37. Beantwortung der Frage: was Irenäus für eine Stelle Pauli meyne, wenn er im 2ten Buch n. 33. schreibet: erant utrique nudi in paradiso, et non confundebantur, quoniam Paulo attestante facti intellectum non habebant filiorum generationis; ebend. n. 9.
  38. 38. Beantwortung der Frage: warum man so viele hermenevtische Unterweisungsbücher schreibt, die heil. Schrift zu verstehen? ebend. B. 3. St. 3.
  39. 39. Denkmahl des Priester jubilaei Hrn. Mich. Michahelles Pfarrers bey St. Johannis vor Nürnberg; in der Sammlung der dabey gehaltenen Reden. (Altdorf 1767).
  40. 40. Lebensgeschichte des sel. Hrn. Andreas Rechberger, eines um das Nürnbergische Zion hochverdienten Lehrers; in dessen Ehrengedächniß (Nürnb. 1772).
  41. 41. Abhandlung von den Leichenpredigten; im Journal für Prediger B. 2. St. 2.
  42. 42. Mehrere Leichen- und andere Predigten; in der Kieslingischen Epistel- und Stiebnerschen Evangelien-Postille.
Vorheriger
Vorheriger
Eintrag
Seite 109 Seite 110 Seite 111 Nächster
Nächster
Eintrag


Fußnoten

  1. s. Leipz. gel. Z. 1741. n. 42. Gött. gel. Z. 1741. n. 41.
  2. s. Hamburg. Ber. 1746. n. 82.
  3. s. Gött. gel. Z. 1747. n. 4.
  4. s. Gött. gel. Z. 1747. n. 4.
  5. s. Hamb. Ber. 1750. n. 14.
  6. s. Hamb. Ber. 1751. n. 26.
  7. s. Hamb. Ber. 1752. n. 72.